Ein ICE 3 als Abschleppwagen

Als mein Kollege und ich heute am späten Abend von einer Dienstreise kommend in Ffm. am Flughafen-Bahnhof umsteigen und innerhalb 25 Minuten mit gepflegten 300 Sachen Richtung Montabaur düsen wollten, machte unser ICE 3 (überfüllt) einen kurzen Ruck nach dem Anfahren. Thilo dann so „Huch, sind wir schon da?!“. Minuten später kam dann die Ansage aus den Bordlautsprechern:

Meine Damen und Herren, der ICE 10 nach Brüssel hat technische Probleme mit dem Triebkopf und kuppelt daher gleich an unseren Zug an, damit wir ihn mitnehmen können. Das dauert ca. 20 Minuten, wir bitten um Ihr Verständnis.“

Wir standen uns also die Beine in den Bauch und ich stellte mir vor, dass unser Zug seitlich ein Transparent an die Seite geklebt bekommt und dann so wie im oben stehenden Bild aussieht… Und dann rechnete ich förmlich mit der Ansage: „Tut uns Leid, wegen technischer Einschränkungen aufgrund des Abschleppbetriebs können wir jetzt nur noch mit 60 km/h weiterfahren.“ Kam aber zum Glück nicht so, wir düsten mit Full-Speed Richtung Montabaur. Mitsamt angehängtem, kaputten Zug. Der eigentlich nach Brüssel wollte.

Was es alles gibt…Hochgeschwindigkeitszüge als Abschleppwagen :-) Aber mir drängt sich ernsthaft die Frage auf: warum gibt es so viele Pannen bei der DB?

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.