Was wäre wenn?

Ich gebe ja zu, der Titel ist etwas reißerisch, aber eigentlich stimmt er ja: „Was wäre, wenn ich diese oder jene Meinung hätte? Welche Partei wäre dann die richtige für mich?“

Denn es geht um die viel zu unterbewertete Europawahl, die bald mal wieder fällig ist. Mangelnde Transparenz wird der EU vorgeworfen, was ich auch zu einem großen Teil so unterschreiben kann: EU-Parlament, EU-Kommission, EU-Kommissare etc. – wer blickt noch durch? Fest steht, dass wir Europäer zu einem Staatenbund zusammen gewachsen sind und unsere eigene Interessenvertretung haben, mit eigenen Wahlen. Ob man das nun gut oder schlecht findet, sei dahin gestellt. Es ist Fakt.

Ein bißchen Transparenz soll der „Wahl-o-mat“ schaffen, der sich schon bei den Bundestagswahlen bewährt hat: Ein paar Fragen beantworten, schon weiß man ungefähr, was man wählen sollte/könnte.

Wahl-o-Mat

Dann wählt man noch die Standpunkte aus, die einem besonders wichtig erscheinen und et voilá – man hat einen Wahlvorschlag! Nämlich eine Partei, die zum größten Teil das repräsentiert, was man selbst denkt und glaubt. Tolle Sache – denn so wird einem die oftmals viel zu schwierige Entscheidung, was man wählen soll, ein bißchen leichter gemacht. Denn – Hand auf’s Herz – bei der Vielzahl von Parteien blickt doch niemand mehr durch.

Und für das Europa und das Land, in dem wir morgen leben wollen, sollten wir uns ein bißchen interessieren. Es ist unsere Zukunft, und auch wenn mancher die Stammtischparolen noch im Hinterkopf hört (…EU-Wasserkopf … D-Mark zurück! … alles Scheiße … Bürokratie …), so sollte man sich doch darüber informieren, was zur Auswahl steht. Denn Leute:

Es ist auch Eure Zukunft. Fakt!

Also, bemüht doch mal den „Europa-Wahl-o-mat“ und verschafft Euch ein eigenes Bild über die Möglichkeiten. Macht Spaß, kost‘ nix und hilft Euch bei einer anstehenden Entscheidung weiter.

Huch, da sollte ich doch die Piratenpartei wählen, denn die treffen lt. Wahl-o-mat-Auswertung am ehesten meinen Geschmack :-D Ich glaube, das mache ich dann auch – denn deren Ziele sind mehr als vernünftig.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
19 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
plerzelwupp

Das liegt wohl daran, dass Gucky auch gerade über das Thema schrieb ;-)

plerzelwupp

@Martin
ich sehe gerade: die ersten sechs Fragen haben wir schon mal gleich beantwortet …

plerzelwupp

Die schlimmsten Wahlversprechen sind die voreiligen Koalitionsaussagen – manchmal hat man das Gefühl, dass wirklich niemand dazu gelernt hat. Mein Gott: Wir leben in einer Demokratie und die Parteien sollen den Willen des Volkes respektieren und sich gefälligst zusammenraufen. Was soll denn überhaupt der Käse mit den Koalitionsaussagen „Mit dem ja – mit dem nein“, die dann hinterher auch keiner einhalten kann? hinzu kommen die weiteren Wahlversprechen, die dann aufgrund unliebsamer Koalitionen nicht eingehalten werden können.

Sorry, mir geht immer „das Messer in der Tasche auf“, wenn ich im Vorfeld solche Versprechen höre oder lese. Kein Wunder, wenn daraus Politikverdrossenheit resultiert.

Gucky

Du sollst doch deine Leser nicht beeinflussen…

Silke

Blödmann :-)
Irgendwie fühle ich mich gerade missbraucht (ich zitiere „SILKEEEE…???? Sach wat :-) „). Das bekommst du zurück *fiesgrins*

Silke

@plerzelwupp:
Verschwörungstheorien, dass die „anderen“ Parteien der Linken keine öffentliche Meinungsäusserungen zugestehen sind nicht angebracht und das ist nicht ironisch gemeint. Denn einzig und allein die Medienmogule können das und die werden sich nicht von Parteien zu etwas zwingen lassen. Mal abgesehen davon, dass sich dann ja alle Parteien mal auf eine Linie einigen müssten und das klappt selbst gegen die Linke oder extreme Parteien nicht (s. NPD-Verbotsverfahren).

Glaubt’s mir- Parteiarbeit sieht anders aus und ist manchmal sogar ziemlich langweilig, aber immer sehr arbeitsintensiv (wie Martin an mir bezeugen kann gg). Es gibt Intrigen, aber keine Verschwörungen :-)

@nastorseriessix:
Problem an Wahlversprechen: das Endergebnis einer Wahl bringt (ausser in seltensten Ausnahmen) immer eine Koalition hervor. Das bedeutet Kompromisse. Darunter leiden sicherlich Wahlversprechen. Das darf man auch nicht vergessen. Das ist wie in einer Beziehung. Man versucht einfach das Beste für seine Seite in Koalitionsgesprächen rauszuholen und soviel des Wahlprogramms wie möglich durchzudrücken. Aber ein gewisser Prozentsatz bleibt immer übrig…

Und „viel erzählen“ gg, wenn’s da um meinen Kommi ging: ich erzähle gerne viel, diskutiere leidenschaftlich gerne. Das hat nichts mit Partei zu tun (und wehe einer sagt jetzt auch noch, das könnte daran liegen, dass ich ne Frau bin *ggrrrr*) :-)

plerzelwupp

Also ich hab den Wahl-O-mat vor Jahren schon einmal ausprobiert. Durch dich hab ich ihn wieder entdeckt, das Ergebnis stimmt tatsächlich mit meiner Gesinnung überein. Traditionsgemäß stehe ich mehr links. Ich komme aus einer Arbeiterfamilie, in der immer SPD gewählt wurde. In der letzten Zeit hab ich immer Erst- und Zweitstimme unterschieden und auch den Grünen eine Chance gegeben. Und so fiel auch das Ergebnis aus grün/rot gefolgt von Linke, dann FDP, CSU und CDU.

Im Moment hört man ja nichts mehr als Versprechungen. Auch die FDP fängt damit an: Ihre Steuer- und Entschuldungsversprechen – vollkommen desolat und ohne Darstellung von Gegenfinanzierung.
Mit den Linken stimme ich sicherlich überein, solange ich am Stammtisch sitze – Verantwortung würde ich denen nicht geben wollen.
CDU hat bei mir überhaupt keine Chance – zu groß sind die Diskrepanzen.

@Silke
Inwiefern sind Verschwörungstheorien nicht angebracht? War das nun ironisch gemeint? Mir geht die Bildzeitung so auf den Nerv mit Ihren Parolen und Aufrufen. Allein schon deswegen würde ich keine CDU wählen. Man vergleiche auch mal Spiegel, Focus, und Stern. Oder ARD und ZDF. Überall liest Du doch schnell heraus, auf welcher Seite das jeweilige Medium steht. Bei den großen Zeitungen gibt’s auch ein paar Ausnahmen.

nastorseriessix

Viel erzählen, das machen alle Parteien. ;)

Was am Ende wirklich übrig bleibt und umgesetzt wird, das ist interessant für mich. Das ist dann der Punkt wo alle anderen Parteien bisher dann immer nicht so recht zurande kommen.

Silke

Gerade noch was aufgefallen :-)
@nastorseriessix:
„Nur hört und liest man davon seltener was, da die anderen Parteien scheinbar dafür sorgen das der Bürger davon kaum was mitbekommt.“
??? Wir sind in keiner Diktatur und die Linke hat sogar (wie eigentlich alle Parteien) einen eigenen Verlag. Und wer mir erzählt, dass die Presse in Deutschland rot angehaucht ist, dass die SPD immer objektiv und fair behandelt wird, den muss ich wohl mal an die Bild (Deutschlands Meinungsbilder sondergleichen), die FAZ,… verweisen. Verschwörungstheorien sind hier nicht angebracht. Jede Partei hat sogar vor Wahlen die gleichen rechtlichen Chancen und Einschränkungen bezüglich Veröffentlichungen.

Silke

Warum fühle ich mich nur angesprochen… *grübel*
Zu der Linken:
Eine Partei, die selbst von sich sagt, dass sie keine Regierungsverantwortung auf Bundesebene übernehmen will, dies aber anscheinend in kommunalen Gremien will, ist für mich ein Widerspruch in sich. Ausserdem hat sie kein Parteiprogramm (oder hat sich da mittlerweile etwas getan?) und somit kann eigentlich jeder sagen was er will und machen was er will. Keine einheitliche Linie- kein Verlass für mich. Klar hat sie schöne Ziele (die wie eigentlich Alles und bei Allen „geklaut“ ist- Parteien klauen immer voneinander ;-) denn wenn der eine ‚Hü‘ sagt, dann muss der andere schliesslich ‚Hott‘ sagen und die Themen entstehen nun einmal aus der Gesellschaft), aber in jeder Vision sollte auch zumindest der Ansatz einer Lösung vorhanden sein und das ist für mich bei vielen Forderungen einfach nicht ersichtlich. Es sind populistische Äusserungen, die sich zwar gut anhören, aber von vorne herein für Leute, die sich etwas mit der Materie beschäftigen nicht realisierbar sind. Der Bürger/ die Bürgerin wird da an der Nase herumgeführt vielfach.
Für mich ist ein Gregor Gysi, der zwar programmatisch oftmals nicht mein Fall ist, aber wenigstens immer offen und ehrlich seine Meinung gesagt hat lieber als ein Oskar Lafontaine, der mittlerweile absolut das Gegenteil von dem sagt, was er noch vor 10 Jahren als SPD-Mitglied in führender Rolle gesagt hat.
Das aber mal genug gelabert :-)

Wichtiger finde ich:
Wählen gehen!!!
Denn wer nicht wählen geht hat nachher nicht das Recht auch nur einen Mucks abzugeben und zu meckern! Und für Jede/n sollte klar sein: je niedriger die Wahlbeteiligung ist, desto grösser ist die Chance für extreme Parteien sich zu etablieren. Und das will wohl kein klar denkender Mensch :-)

Gertrude

Da das ganze nicht nur Euch angeht –
Ein Wort aus Österreich:
21% werden zur Wahl gehen, was sagt uns das?
Keiner kennt sich wirklich aus,…

nastorseriessix

Das DIE LINKE eine Piratenparei sein soll ist mir neu. 8O

Ob zu Rot oder nicht, wenigsten klauen die keine Vorsätze bei anderen Partein und bemühen sich wenigsten aktiv für den Bürger. Zudem tun die nicht nur grade mal immer was vor den Wahlen, sondern machen was die ganze Zeit über und bringen sich ein. Die machen mehr als SPD/CDU/CSU usw., das ganze Jahr über hinweg. ;)

Nur hört und liest man davon seltener was, da die anderen Parteien scheinbar dafür sorgen das der Bürger davon kaum was mitbekommt. Obwohl die meisten Bürger in Deutschland sich jedes mal zur Wahl wieder verarschen lassen von den großen Parteien und somit gar nicht dazu im Stande sind zu begreifen was DIE LINKE eigentlich macht.

nastorseriessix

Gewählt wird dieses mal „DIE LINKE“! :D