Unsere Technische Datenbank

Man kann es kaum glauben, aber neben einer professionellen, kaufmännischen Datenbankanwendung (Navision), die alle Belange der Lagerhaltung und des Verkaufs abdeckt, gab es in unserem Werk bisher nur selbstgefrickelte Access-Datenbanken teilweise fragwürdiger Machart, die die technischen Belange abdeckten. Alles andere, „Technische“, fand sich oftmals in verstreuten Excel-Tabellen, die jeder nach Lust und Laune gepflegt hat. War halt so, hat ja auch geklappt.

Als ich vor fast 2 Jahren bei meinem Arbeitgeber anfing, habe ich die sog. „Laufzettel“ begonnen auszuwerten. Mit Excel stößt man da innerhalb von max. 1 Woche an seine Grenzen, weil man nicht nur „flache“ Tabellen benötigt, sondern miteinander verknüpfte. Also habe ich angefangen, etwas Eigenes zu basteln. Der erste Versuch war zwar schon ganz gut, hat aber die Gesetze der Datenbanklogik erheblich verletzt und war daher nicht weiter tragbar. Nach und nach habe ich zuhause eine Nachfolge-Datenbank erstellt, die sowohl normalisiert ist (4. Normalform) als auch optisch ansprechend und benutzbar. Nicht umsonst hatte ich mal einen Arbeitgeber, bei dem ich mich hauptberuflich mit Datenbanken herumschlagen durfte.

Das Mittel der Wahl war – weil es bei uns im Haus verfügbar ist – Access 2007. Manche glauben immer noch, dass das ein „Spiel-System“ ist, wo man sich schnell etwas zusammenklickt und fertig. Erstens stimmt das nicht und zweitens kann man immens schnell Änderungen implementieren, was ein großer Vorteil ist. Access ist mittlerweile ein sehr ausgereiftes Datenbanksystem, das man mit VBA so rpgrammieren kann, wie man möchte und das auch mit den Jahren immer leistungsfähiger geworden ist. Und selbst wenn man nur die Tabellenstruktur mit Access umsetzt und die Bedieneroberfläche mit einer anderen Software programmieren möchte, kann man das tun. Ich habe beides mit Access bewerkstelligt und das Ding läuft sehr rund.

Klare Abgrenzung von Stammdaten- und Bewegungsdatenbereichen, einheitliche Eingabemasken, Mehrbenutzerfähigkeit und eine sinnvolle Bedienung haben mich viel Freizeit gekostet, wurden aber auch mit einem Betrag X von meinem Arbeitgeber honoriert.

Und so sieht das aus (klicken vergrößert):

Ich habe in meinem Leben schon viele Datenbanken gesehen, die entweder von der Logik her merkwürdig waren oder an Kompliziertheit kaum zu überbieten (z.B. die Produkte des börsennotierten Unternehmens aus Walldorf). Und deshalb hoffe ich, dass meine Kollegen mit meinem „Produkt“ gut klarkommen.

 

Leider ist meine Anwendung auf Access angewiesen – das kann man gut oder schlecht finden. Bis jetzt habe ich noch keine Möglichkeit gefunden, das „Frontend“ auf z.B. .NET oder eine andere Umgebung, die ausführbare Dateien erstellen kann, zu migrieren. Lieber wäre mir das schon. Denn es läuft zwar alles, ist mir aber zu „proprietär“. Der Programmier- und Gestaltungsaufwand für das Frontend sollte in etwa gleich bleiben.

Irgendwelche Ideen?

 

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
4 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Stefan Sperling

Windows-lastig, aber ansonsten ganz gut. Viel Erfolg damit.

Martin

Ich auch – Jochen Schüller sei Dank, dass ich damals so viel über Datanbankdesign lernen und mit diesem Teil umsetzen durfte ;-)

DarkVamp

Wow !

Ich hoffe mal, dass dein „Tool“ angenommen wird.