Und die „AFD“ so: Wir scheißen auf die Umwelt! Ein Plakat sagt mehr als 1000 Worte

Die sogenannte „AFD“, also eigentlich die Alternative gegen Deutschland, hat mal wieder tolle Wahlplakate. Nicht nur, dass sie zwei der größten Hetzer abbildet, nämlich Chrupalla („Umvolkung“) und Weidel („alimentierte Messermänner“, „politische Korrektheit gehört auf den Müllhaufen der Geschichte“). Das alleine löst schon ein bedenkliches Gefühl in der Magengegend aus.

Nein, sie stellen auch offen zur Schau, was sie von Umweltschutz halten.

Nämlich gar nichts.

Kann man gut erkennen, wenn man sich eines der Wahlplakate anschaut. Da ist nämlich Alice „Müllhaufen der Geschichte“ Weidel mit einem (höchstwahrscheinlich, dem Bild nach zu urteilen) Einweg-Kaffeebecher zu sehen. „Okay“, könnte man sagen, „da muss man sich nicht drüber aufregen, das ist ja nur ein Kaffeebecher, wie er tagtäglich wahrscheinlich Millionenmal in Europa benutzt und dann weggeworfen wird.“ Könnte man sagen. Aber die Message, die dieses Plakat ausdrückt, ist doch eigentlich: „Euer Umwelt-Scheiß geht uns am Arsch vorbei und wir lassen uns von den Linksgrünversifften nicht vorschreiben, woraus wir unseren Kaffee trinken!“

Sie wollen anscheinend nicht mal mehr den Anschein erwecken, dass ihnen Umweltschutz am Herzen liegt – aber das ist sicher auch im Sinne der Wähler, die Umwelt und andere wichtige Themen des 21. Jahrhunderts für das Werk der kommunistischen Eliten aus Brüssel, den Echsenmenschen oder der Pizzeria in Washington D.C. halten.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
3 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Horst

Mich beruhigen die Umfragewerte der AfD etwas. Die liegen immer noch bei 10- max. 12%. Das ist nicht wenig. Aber die Machtergreifung ist nicht zu befürchten. Und was die Bereitschaft zu einer klaren Klimapolitik anlangt – nun, da sind die anderen Parteien – von den Grünen einmal abgesehen, echt auch nicht gerade auf einem überzeugenden Pfad.

Die Schwalbe

Was soll’s, bei denen ist Hopfen und Malz verloren, da kann man nichts Gutes erwarten. Auch droht der Gesamt-AfD die Einstufung als rechtsextremer Vedachtsfall, das wäre der Anfang vom Ende.
Ich wünschte sehnlichst, dass diese Partei von der Oberfläche verschwindet, aber das ist leider nur ein Wunschdenken…