Sucht macht erfinderisch

Es ist ja schon schlimm an sich, wenn man dem Nikotin verfallen ist. Aber tröste Dich, es kann noch schlimmer kommen, denn wenn man Zigaretten stopft und dafür spezielle Hilfsmittel, sprich: einen Stopf-Stab benötigt und dieser nicht zur Hand ist, dann ist man wirklich aufgeschmissen. Jedenfalls fast…

Lange Rede, kurzer Sinn: als ich heute nacht von Peter und Bianca heimkam und mir auf der Tanke noch neue Zigarettenhülsen gekauft habe (die anderen habe ich ja in der Firma vergessen – grrr!), wollte ich mir zuhause eine leckere Kippe stopfen. Alles war da, bis auf den Stab, den man braucht, um den Tabak in die Hülse zu praktizieren.

Natürlich bin ich nicht mehr auf die Tanke gefahren (denn da war ich ja schon, und ich wollte endlich mal zuhause bleiben). Also was tun? Nicht rauchen? Nää! Also mussten Alternativen gefunden werden, wie man den Tabak in die Hülse bekommt. Nach einem mehr oder weniger erfolgreichen Versuch mit einem chinesischen Essstäbchen (!! – s. Bild), der schon recht viel versprechend war, dachte ich über eine Optimierung nach und – voilá – ich habe sie entdeckt: das Stopfen mit dem Inbusschlüssel!!!

So sieht das in der Praxis aus:

Genial, oder? Es klappt jedenfalls, wenn man sich mal damit angefreundet hat und gekonnt den dicken Inbus in den Tabak rammt, die überstehende Innenhülse fest hält und raus zieht 😉

Jedenfalls hat mir das den Abend gerettet!

Eine schöne neue Woche wünscht der Mann, der ab und zu auch mal Tastaturen in den Ofen steckt *ggg*

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden