Stell‘ Dir vor, Du musst für Werbung bezahlen

• Irgendwann in naher Zukunft vor Deinem Fernseher…

Stell‘ Dir mal folgendes Szenario vor: Du schaust Fernsehen, es ist Pause und ein wirklich cooler Werbespot von Mercedes läuft. Oder ein anderer, der auch ziemlich gut ist. Das genießt Du, weil Du genug hast von Pampers-Kinderkrankenschwestern, Zahncreme-Zahnarztfrauen und der wissenschaftlichen Erklärung, warum eine Margarine aktiv Deinen Cholesterinspiegel senkt.

Eines Tages aber siehst Du nur noch Kinderkrankenschwestern, Zahnarztfrauen und die Margarine. Keine Spur mehr von cooler Werbung mit schöner Musik. Warum? Weil der Rechteinhaber der Hintergrundmusik gemerkt hat, dass die Werbung erfolgreich ist und man noch ein bißchen mehr verdienen kann, wenn man den Werbespot-Produzenten zur Kasse bittet und einfach 50% mehr Geld verlangt, damit diese Musik in den Spot eingebaut werden darf. Und der Sprecher des Spots will auch ein bißchen vom Kuchen abhaben – er will im Nachhinein für jeden gesendeten Werbespot der Marke Mercedes 500,- € überwiesen bekommen. Und dann haben wir noch die Sprecher, die in jedem Land, wo der Spot ausgestrahlt wird, auch mehr Geld haben wollen. Und der freiberufliche Produzent des Spots, der auch mal eine 6-stellige Summe auf seinem Konto sehen will, weil ihm plötzlich einfällt, dass die gesamte Idee für den Spot sein „geistiges Werk“ ist.

Notgedrungen streicht Mercedes die Segel und sagt sich „das können wir uns nicht mehr leisten, eine schöne und coole Werbung zu produzieren“. Und deshalb gibt es ab sofort nur noch langweilige Werbungen.

• Szenenwechsel

Stell‘ Dir vor, Du schaust auf YouTube ein Musikvideo aus den 80ern und danach eins von – sagen wir mal – Peter Fox. Das findest Du gut und freust dich, dass diese Videos kostenlos angeboten werden und man sie sogar im Vollbild in HD-Qualität sehen kann. Darauf hin möchtest Du Dir die CD von Peter Fox und  Depeche Mode kaufen, bis Du erfährst, dass die Videos nicht mehr bei YouTube abrufbar sind, weil sowohl die GEMA als auch die Produzenten der Künstler pro Video, das man sich anschaut, 1 bis 4,8 cent auf ihrem Konto haben möchten (und sich YouTube das einfach nicht mehr leisten kann). „Doof“, sagst Du Dir – „vielleicht überlege ich es mir nochmal, die CDs zu kaufen. So ganz ohne Video ist das ja blöd. Das würde ich mir schon gerne ab und zu mal anschauen“ Aber kein Problem, es gibt ja noch genügend wackelige Privatvideos mit dürftigem Inhalt, die man bei YouTube findet…

Fassen wir zusammen:

  1. Werbung beinhaltet in der Regel Inhalte. Sei es die Musik, die im Hintergrund läuft oder die Darsteller, die im Spot auftauchen.
  2. Wenn jeder der Beteiligten eine imaginäre Summe an Geld verlangen würde, könnte sich niemand leisten, jemals einen Spot zu produzieren.
  3. Welche Aufgabe haben Werbespots und Videoclips? Sie versuchen, den Konsumenten zum Kaufen anzuregen. Beim Werbespot zum Produkt, beim Videoclip zum Lied oder Album.
  4. Das heißt: Fernsehspots und Videoclips dienen als Werbung, damit man den Kunden begeistern kann, damit dieser die entsprechenden Produkte kauft.

• Ist das wirklich so?

Nein. YouTube hat sich letzte Woche zurecht dagegen gewehrt, dass die GEMA pro Video, das sich ein beliebiger Mensch am Computer anschaut, 1 cent haben will. Hochgerechnet ginge das in die Millionen €, wenn man das so machen würde. Das kann sich Youtube nicht leisten, das ist klar.

Der Produzent von Sarah Brightman geht noch einen Schritt weiter und verklagt Google (die Inhaber von YouTube) auf Unterlassung. Und will künftig 4,8 cent je Video, das sich ein User anschaut, bekommen. Macht zusammen mit der GEMA-Forderung 5,8 cent je Videoclip, den sich jemand anschaut.

Somit wird klar, dass Videoclips, die ursprünglich als Werbung für den Song produziert wurden, zum „schützenswerten Werk“ erhoben werden. Ein „Werk“, mit dem man kräftig abzocken kann. Es ist keine coole Werbung mehr für coole Songs, sondern ein wirtschaftlicher Faktor.

• Was bedeutet das für die Zukunft?

Dass wir auf Videoclips bei Youtube verzichten müssen und uns die bitteschön sonstwo anschauen können (wo? MTV und VIVA senden keine mehr, oder ich habe da was übersehen…). Wenn überhaupt noch Videos produziert werden. Die Scheiße verkauft sich ja „auch so“. Ach was, die verkauft sich nicht, die klagen die Herrschaften schon noch ein – bei jedem von Euch.

CDs werden nicht mehr verkauft, man verdient ab sofort Geld, indem man die künstlerische Freiheit dezimiert und für Werbung Geld verlangt. Und das kommt den Künstlern zugute? Oh weia…wer’s glaubt…

• Zusammenfassung

  1. Videoclips sind Werbung!
  2. Wer Werbung unterbindet, unterbindet sein Geschäft!
  3. Aber ohne Werbung bricht dem Künstler ein Haupt-Einnahmeweg weg!
  4. Warum wird Werbung für Künstler verboten? In was für einer Welt leben wir?

Über Martin

Ich bin der Chefredakteur des Loft 75, dem "Magazin für das 21. Jahrhundert im Stil der 70er". Geboren 1969 in einem kleinen Ort im "Welterbe Oberes Mittelrheintal", somit > 40 Jahre alt und gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert und besitze auf jeden Fall eine kreative Ader, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und jetzt wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

7 Kommentare

  1. Nicht zu vergessen das Werbung manchen Stars auch zum Durchbruch, bzw. Comeback verholfen hat. Denke hier nur an die C%A Werbung Anfang der 90er die zum 1. Garry Moore das Comeback und 2. Marla Glenn den Durchbruch verschafft hat.

    Aber ernsthaft jetzt, was willst du von einem Staat erwarten, der analoge Kopien von Musik erlaubt und digitale dagegen unter Strafe stellt? Oder frag mal bei ehemaligen deutschen Webradiobetreibern nach, was die für Gema vor einigen Jahren zahlen sollten. Das hätte selbst oeffentlich/rechtliche Radios in den Ruin getrieben, komischer weise muessen diese aber deutlich weniger zahlen. Konsequenz, es gibt fast kein deutsches Webradio mehr. Ein Schelm, wer jetzt wieder denkt, in Deutschland gibt es jetzt etwas umsonst.

  2. Hi Schuppi,

    gut gemachte Videos sind ja ok, aber nur um den Kommerzeswillen? Ich schau mir lieber Clips an, die realistisch sind, aber (leider) amateuerhaft aufgenommen wurden! Guck dir lieber lokale Bands in youtube an, das ist noch Musik (und vorallem Begeisterung)! Meine Empfehlung: Annonyme Giddarischde und Grabowsky!
    Abzocken tun diese schleimigen Abmahner sowieso (auch diese Schuchtel Bu***do gehört dazu). Sorry, ich habe nix gegen Homosexuelle, aber für solche Typen fehlen mir die Ausdrücke!
    In diesem Sinne,
    Jürgen
    (Wie siehts mit dem Posteingang aus (große oder kleine Kuverts)?

  3. @Aquii: Stimmt, die Webradios sterben vor sich hin… Schöner Mist. Ich warte auf den Tag, wo das Pfeifen von Musikstücken unter Strafe gestellt wird…unerlaubte Aufführung und so…

    @Jürgen: Hast recht, aber hier geht’s mir ums Prinzip. Wie pervertiert ist diese Musikindustrie (MI), dass sie sich selbst das Wasser abgräbt und die Videos, die eigentlich als Werbung dienen sollen, jetzt kostenpflichtig werden? Ja, soll denn garnichts mehr verkauft und die letzten Hörer vergrault werden? Irgendwann werden sie’s merken. Hoffentlich…

    Kuverts sind noch gar keine gekommen, weder große noch kleine. Ich trete den Herrschaften, die ich angeschrieben habe, die Tage mal dezent auf die Füße. Ich halte Dich auf dem Laufenden!

  4. 1. Ich hasse Werbung
    2. Da ich nun T-Home Entertain schaue brauche ich keine Werbung mehr zu schauen weil ich einfach „vorspule“ :-)
    3. Hat den Vorteil das Shows usw. im deutschen TV statt 90 oder 120 Minuten auf etwas mehr wie 60 Minuten zusammenschrumpfen und man mehr Zeit für sinnvolle Dinge hat
    3.1 Wenn ich Werbung sehen will schaue ich YouTube oder ne Extra Werbesendung (Dicke Dinger oder sowas)

    PS: Die GEMA ist ein Dreckladen und das Angebot an Google (Youtube) mit 1Cent pro Click pro Video ist absurt.
    PPS: Die GEMA wird wie viele Dinge in wenigen Jahren nicht mehr vorhanden sein

  5. @DarkVamp: ich hoffe, dass Dein PPS eintreten möge…

  6. So …. es hat etwas gedauert – sorry. Aber natürlich will ich hier auch noch meinen Senf dazu geben – unsere Themen haben sich schließlich ein bisschen überschnitten ;-)

    Werbung muss natürlich sein – sas sehe ich durchaus ein. So finanzieren sich dei vermeidlich „kostenlosen“ privaten Sender. Allerdings sehe ich überhaupt nicht ein, meine freizeit vor dem Fernseher mit Werbung zu verbringen. Also schalte ich entweder auf die Öffentlich-Rechtlichen oder ich schmeiße meinen Festplattenrekorder an und guck das Ganze zeitversetzt – Möglichkeiten gibt es ja genug.

    Wie Du auch schreibst, sind Youtube-Videos eher ein Kaufanreiz (Werbung), die durch Werbung unterbrochen wird. Es ist doch kein Ersatz für „Kaufmusik“ oder DVDs. Allein schon deswegen halte ich die ganze Diskussionen für absurd! Die ganzen Streitereien gehen zu Lasten der Kunden.
    Ich kann auch meinen Festplattenrekorder den ganzen tag auf MTV oder Viva ansetzen und am Abend die ineteressanten Lieder ausschneiden. Dann hab ich eine bessere Qualität und es ist auch noch legal.

    Aber wie du in meinem Artikel „Youtube-Sperre umgehen“ gelesen hast, gibt es ja eine Möglichkeit, die gewohnten Youtube-Videos dennoch anzuschauen ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.