Star Trek 11 Vorpremiere im Cinestar

Star Trek 11Heute war ich in Frankfurt/M. bei meinem Bloggerkollegen Stefan (steffino), um mir in einem richtig, richtig großen Kino (wir haben in Koblenz zwar große Kinos, aber für diesen Film habe ich mir ein Riesenteil gewünscht, wo es so richtig „WUMM!!“ macht und bei einem Crash das Popcorn aus dem Eimer fliegt) den neuen Star Trek 11 in der Vorpremiere anzuschauen.

Ich wurde kinotechnisch nicht enttäuscht, da hat der liebe Stefan auf jeden Fall die richtige Größe ausgewählt (und mir die Kinokarte spendiert, herzlichen Dank nochmal :-) ). Übrigens ein sehr schönes Kino, das Cinestar Metropolis in Ffm. Nur die Beschilderung innerhalb des Kinos könnte besser sein. Aber dafür ist es riesig und stilvoll, Platz gibt es mehr als genug und die „mittlere Popcorn und die mittlere Cola“ bestehen aus ca. 1 l Getränk und einem Putzeimer voll Süßkram :-)

Darum geht’s

Die U.S.S. Kelvin wird von einem riesigen romulanischen Raumschiff angegriffen. Dort befehligt ein gewisser Nero, dass bitteschön ein paar Planeten zerstört werden sollen und bestimmte Raumschiffe, die sich ihm nähern. Auf der Kelvin ist Commander George Kirk für 12 Minuten Kapitän – dann stirbt er selbst in einem Kamikaze-Kommando. Während dessen wird sein Sohn auf dem Shuttle geboren, das sich mit den Flüchtenden in Sicherheit bringt – James Tiberius Kirk.

10 Jahre später. Ein kleiner Junge entführt den Oldtimer seines Vaters, um eine nette Spritztour zu machen. Als ihm ein Verkehrsplizist folgt, steuert er den Wagen auf eine Klippe zu und rettet sich. Überhaupt ist der junge Herr ein ziemlicher Raufbold, wie sich später noch zeigen wird. Er wird bei der Sternenflotte angeworben und lernt nach und nach seine künftigen Crew-Mitglieder kennen: Pille (hervorragend gespielt, sehr authentisch), Pavel Chekov (man lacht sich tot :-) ), Lt. Uhura (die einfach nicht mit ihm anbandeln will), Mr. Spock, der seine Gefühle noch nicht so ganz im Griff hat und später noch Scotty (auch sehr authentisch und wiedererkennbar). Die Mission führt die Crew zu Spocks Heimatplaneten, Vulcan. Dort ist eine magnetische Anomalie aufgetreten, die sehr verdächtig ist: tatsächlich ist es Nero, der nichts anders will, als den Planeten zu vernichten. Zu diesem Zweck benutzt er den „Bohrer“, eine Plattform, die in die Atmosphäre heruntergelassen wird und mit einem Energiestrahl ein Loch bis zum Kern des Planeten bohrt. Und dann kommt die „rote Materie“ zum Einsatz, eine hochenergetische rote Masse, die – durch das gebohrte Loch eingelassen – detoniert und den Planeten in einer Singularität vernichtet. Und Vulcan wird dabei vernichtet…

Mehr verrate ich an dieser Stelle nicht, ein bißchen Spannung soll ja bleiben. Aber was ich noch verraten kann ist, dass Leonard Nimoy als alter Spock mehrere herausragende Auftritte hat. Nur die Synchronstimme schien man gewechselt zu haben, was aber nicht störend ist.

Die Ausstattung

Die Ausstattung ist als grandios zu bezeichnen! Auf der Enterprise dominieren die Farben weiß und blau. Überhaupt ist die Enterprise ein Hybrid aus der ganz alten aus den 60ern und einem sehr gelungenen Facelift: denn wer will heutzutage die Pappkulissen aus den 60er Jahren sehen? Aha, keiner. Ein paar Kreaturen sind hinzugekommen, die der Hardcore-Trekkie keiner bekannten Spezies zuordnen kann, u.a. ein eigenwilliger, stiller, kleiner Schrat mit Sonnenbrille und komischem Gesicht und merkwürdigen Augen, der aber auf unkonventionelle Weise recht putzig ist. Scotty hat ihn mitgebracht.

Das Beamen wurde vollkommen neu visualisiert: während sich in der uralten Serie die Personen in eine Art Bildrauschen auflösten, ist J.J. Abrams hier einen völlig neuen Weg gegangen, denn beim Beamen wird man von einer Art Energiewirbel umhüllt und taucht in ebensolchem auch wieder am Zielort auf. Spannend!

Auch der Warpflug (der ja – wie die Trekkies sicher wissen, gar kein Flug ist, sondern einfach nur eine Verzerrung der Raumgeometrie) wurde neu inszeniert: es macht BUMM!, das Raumschiff ist weg und taucht bei Unter-Warp wieder am Zielort auf. Während der Warp-Phase sieht der Raum auch sehr verzerrt aus, ganz anders als in späteren Serien und Filmen. Also keine hellen Striche, die man auf dem Hauptschirm sieht, sondern eher psychedelisch. Aber sehr aufregend gemacht!

Was mir besonders aufgefallen ist, ist die Arbeit der Kameraleute. In Actionszenen gibt es eher eine zittrige Handkamera, aber in fast allen Szenen, die an Bord der Enterprise spielen, kamen Blendenflecke und optische Spiegelungen zum Einsatz. Ein ganz neues Stilmittel. Sieht so aus, als wäre die Kamera nicht richtig entspiegelt worden, ab und zu huscht mal ein Lichtstreifen durch’s Bild. Auch das ist innovativ!

Und der Abspann ist ja mal wirklich der absolute Burner!!! Sitzenbleiben, Leute! Es wird eine perfekte Brücke geschlagen zu allem, was Star Trek jemals ausgemacht hat, das Ganze wird wunderschön inszeniert, mitsamt der Musik, die viele Anleihen an den Ur-Star Trek-Song hat. Ganz, ganz großes Kino bis zum Schluss.

Kritik

Sehr actionlastig, man muss in großen Teilen des Films Gekloppe und Gecrashe gut finden. Wer einen ruhigen, technik- und emotionsbetonten Film erwartet, wird sonst enttäuscht (hey, Industrial Light And Magic haben Special Effects der allerneuesten Generation beigesteuert, noch Fragen? ;-) )

Bei ein paar Elementen hat sich J.J. Abrams ein wenig an Star Wars bedient, aber das sei ihm verziehen. Z.B. der Kampf auf dem „Bohrer“ hat was von Star Wars.

Außerdem ist mir völlig unklar, warum der Planet Vulcan zerstört wird – der taucht doch in späteren Folgen noch mal auf?!

Fazit

Star Trek hat es in ein neues Jahrtausend geschafft! Über 40 Jahre ist die Serie schon alt und man kann dem Ganzen immer noch neue Seiten abgewinnen. In meinen Augen eine Höchstleistung. Dieser Film definiert Star Trek völlig neu und baut trotzdem auf Bisherigem auf. Es werden einfach einige neue Aspekte hinzuaddiert und das Ganze in ein monumentales Gewand gesteckt, ohne das Gewesene zu vergessen. Prädikat: Ganz großes Kino! Für alle Trekkies und die, die es werden wollen. Lebt lange und in Frieden..!

Persönliche Randnotizen

Zu meiner Rechten saß eine sehr nette, sehr hübsche junge Dame, die ein Parfüm aufgetragen hatte, dass ich sie am liebsten im Kinosessel vernascht hätte und danach selig dreinblickend gestorben wäre. Und wenn ich nicht zu feige gewesen wäre, hätte ich sie gerne gefragt, was das ist. Aber ich war zu feige – doof das ;-) Jetzt muss ich wohl unwissend sterben… Trotzdem war’s angenehm, fast 2 Stunden lang bei jeder ihrer Bewegungen eine Duftwolke abzubekommen… Vielen Dank, liebe Eva (Deinen Namen habe ich mitbekommen, als Du Dich mit Deiner Freundin unterhieltst) ;-)

Und auch die Berger Straße in Ffm werde ich im Auge behalten – toll…danke für diese Einblicke, Stefan!

Für Fans

Allen, die jetzt ein bißchen heißen Scheiß zum neuen Film haben wollen, seien folgende Seiten empfohlen:

Noch eine sehr schöne Review mit vielen Bildern und Eindrücken gibt’s bei meinem Bloggerkollegen NastorSeriesSix.

Schaut doch mal ‚rein!

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
22 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Nila

Auch ich habe ihn mir am Sonntag angeguckt. Und ich muss sagen, ich war wirklich begeistert. Hätte mir nicht so viel erwartet.
Ähm, bis auf diese Zeitsprünge. Mann, waren die verwirrend.
Es fehlte nicht an Action und auch nicht an Witz. Besonders die Crewmitglieder, wo am Anfaäng wirklich jeder einen sogenannten „Pfusch“ auf charmante Weise hinlegte.
Alles in Allem ein echt gelungener Film ;)

Sebastian

Man liest schon soviele Reviews… hab es leider noch net geschafft … aber als nicht wirklicher Fan nehme ich mir das auch nicht übel! Aber der Streifen muss ja echt was hergeben!

nastorseriessix

Danke schön für die Verteilung der Linkliebe. :D

Wee

Hey,

echt interessanter Beitrag. Danke. War heute im Kino gewesen und überall war der „Star Trek“ Film zu sehen. Hab den aber heute nicht geschafft zu schauen. Werde mir den aber definitiv in nächster Zeit anschauen. Danke in jedem Fall :-) danach gebe ich natürlich auch mein Review mal zum Besten – so zum Einstieg in die „Review-Szene“ haha ;-)

nastorseriessix

@Martin: Hab mein Review zu Star Trek 11 seid gestern online. ;)

nastorseriessix

Das Review macht richtig spass und wird wohl so in knapp 1h veröffentlicht werden. :)

nastorseriessix

StarTrek 11 ist ja auch HAMMER! :D

PS: Hocke grade an meinem Review…

DarkVamp

Ich fand da massig Spoiler drinne weil ich extra bisher rein GARNICHTS über den Film wissen wollte.

PS:

Wusstest Du das „Leonard Nimoy“ himself den neuen Streifen heimlisch vor EINGESCHWORENEN Startrek Fans in den USA gezeigt hat ? Da ist bei einem StarTrek Treffen im hintersten Kaff in den USA wurde einer der alten Teile (weiss nicht mehr genau welcher aber der Teil der unter Trekies als der Beste gilt) in einem speziellen Kino gezeigt.

Nachdem der Film dann ca. 10 Minuten lief stoppte man diesen und Leonard Nimoy betratt die Bühne. Den total verblüfften Leuten dort stellte er dann die Frage „Wollt ihr JETZT als erste den neuen Film sehen“. Alle schrieen natürlich JAAA und so sahen sie den Film schon Monate früher.

Die total fanatischen Fans waren SEHR SEHR BEGEISTERT von dem Film und es gab sehr langen Beifall nach der Vorführung :-) Soviel nur zum Abschlußpart „Für Fans“ von Dir ;-)

nastorseriessix

Habe mir StarTrek grade im Kino angeschaut, bin erst mal PLATT von dem Film und muss erst mal verdauen. Morgen veröffentliche dann mein persönliches Review zu dem Film, soooooo geil war der! :D

steffino

@nastorseriessix: Ja, das war gestern (am 6.5.) ;-)

@Martin: Schöne Filmkritik! Hätte ich nicht besser schreiben können…

P.S. Das mit der ‚Eva‘ hab ich gar nicht so mitbekommen, tsts hab mich wohl zu sehr auf den Film konzentriert… ;-)) Und das Kino liegt übrigens nicht mehr in Bornheim, das war schon äh… die Innenstadt von Frankfurt.

Retronaut

Vulkan wird zerstört? Komisch???
Naja, ich komme leider erst Anfang nächster Woche dazu mir den Film zu gönnen…

nastorseriessix

Na der Artikel kann aber nur von gestern sein und nicht von heute. ;)

Spoiler, wo? :P

DarkVamp

SPOILER ALARM !!!!!

Gott sei dank habe ich sofort aufgehört weiter zu lesen ….