Reiner Unsinn Die "Kleine Turnübung" - ein Nonsensgedicht

Aufgezwackt und hingemotzt
angezickt und abgestotzt
jetzt die Kipfe auf die Bliesen
langsam butzen, tapfen, schniesen
dreimal schwupf dich
knitz dich lüpf
siehstewoll – da flatzt der Büpf.

Eines der Nonsens-Gedichte von Hans-Adolf Halbey, dem Sprache immer großen Spaß gemacht hat. Ziemlich dadaistisch, aber/daher total lustig.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
4 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Miki

Hi Martin, lange nix neues mehr bei dir gelesen, alles ok. bei dir/ euch?
Bleibt tapfer und gesund,
viele Grüße
Miki

Martin

Hallo Miki, ja, ich lebe noch 😉 Aber vor lauter Arbeit bin ich abends oft ziemlich tot und schaffe es nicht, noch einen Artikel zu schreiben und schlafe stattdessen auf dem Sofa ein…leider…

Mein Feedreader quillt auch über vor lauter ungelesen Artikeln und ich komme nicht dazu, sie zu lesen. Ich hoffe, das wird mal wieder besser.

Horst Schulte

Solche Gedichte liebe ich. Ich mag natürlich Heinz Erhardt. Die Made kann ich komplett. Ein Ex-Kollege von mir konnte die Sketche von Loriot und fast alle Gedichte von Erhardt auswendig. Das ist eine Fankultur, sag ich dir.