NEVIS vs. JOHNSTON TYPEFACE

Die Schrift ‚Johnston Typeface‘, die 1916 von Edward Johnston für das Corporate Design der London Underground entworfen wurde, kostet – wenn man sie käuflich erwerben will – 39.39 $. Dafür hat man sie aber als TrueType-Schrift auf dem Rechner und kann mit ihr machen, was man will. Zum Beispiel schöne Drucksachen entwerfen wie Einladungen, Flugblätter, Texte, etc. Bei dem momentanen Dollarkurs eigentlich ein Schnäppchen. Und die Schrift ist wirlich ein Hingucker.

So sieht sie aus:

Interessant ist, dass sie fast unverändert (bis heute) bei Transport For London eingesetzt wird, z.B. bei allen Beschriftungen der Underground. Und das ist doch echt eine Leistung – dafür, dass sie fast 100 Jahre auf dem Buckel hat und während der Zeit des Art Decó entstanden ist. Wahre Schönheit ist eben zeitlos.

Aber es gibt auch eine tolle, kostenlose Alternative, die fast genauso aussieht: ‚Nevis‘. Die kann man hier herunterladen und sie hat eine ähnliche Anmutung, guckstu:

Schade ist nur, dass die ansonsten fett gehaltene Schrift bei den Umlauten (s. Bild) und dem scharfen S versagt. Diese werden nämlich in einem beliebigen, normalen Schriftschnitt dargestellt. Aber angesichts des Preises kann man man das sicherlich verschmerzen 😉 Und wenn man sie nur für englische Texte verwendet, ist das auch ok.

(danke für den Tipp an Dr. Web Magazin)

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
13 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Martin

Hey chikatz, Kamera liegt auf meinem Tisch und wartet darauf, benutzt zu werden 🙂 s. auch Kommentar bei Dir.

LG, Martin

Chikatze

Huhu! Wäre lieb, wenn Du hier in den Kommentaren was dazu schreiben könntest:
http://www.chitime.com/blog/?p=2832
Dann wissen die anderen, daß es noch weitergeht…! 😉

Chikatze

Juchu! Prima! 🙂

Martin

Hi chikatz,

ich hatte heute eine Benachrichtigungskarte im Briefkasten und werde das ominöse Päckchen morgen abholen – ich denke, das ist die Cam 🙂

Chikatze

Huhu!
Ist die Splitcam bei Dir schon angekommen???
(Habe versehentlich bei der Adressvergabe Startnummer 3 und 4 vertauscht, also Dich und Michael. Hoffe, das ist in Ordnung- werde das dann im Eintrag mal umtauschen…)

Anonymous

@ salaciousnessgirl:

stimmt die seite ist echt klasse… aber das wort was du verwendet hast:“ kalawusch “ kenne ich ja noch garnicht. habe auf dem boden gelegen und echt gelacht.

@martin: weiter so

liebe grüße

eure mari

salaciousnessgirl

Das hoffe ich doch ;-).

Bin eine verrückte liebenswerte (;-)Person, die gern mal aus der Masse heraussticht. Mag Ungewöhnliches und Ausgefallenes. Und bin doch gern konservativ. Bin solo und hab gern meinen Spaß.
Und du?
🙂

Is ja wie chatten hier. Hab grad gelesen, dass deine mail abgeschaltet ist… schade, denn meinen Kontakt geb ich hier ungern zum Inder.

Martin

@salaciousnessgirl
🙂 Erzähl‘ doch mal ein bißchen von Dir, jetzt bin ich selbstverständlich neugierig 😉

salaciousnessgirl

Hab irgendwas ganz anderes gesucht und kalawusch war dein Blog da. Aufmachung gefallen und neugierig geworden. Und die Neugier hat sich gelohnt ;-).
Bild gefällt mir.

Martin

Vielen Dank für Dein Lob und schön, dass es Dir gefällt 🙂 Ist halt ein Sammelsurium von allen möglichen Dingen, die mir erwähnenswert erscheinen. Und das auf dem Bild bin ich, ja.

Wie kamst Du denn auf mein Blog? Erzähl‘ doch mal…

salaciousnessgirl

Du scheinst ja ganz schön auf Style abzufahren. Die Seite ist auf jeden Fall klasse aufgemacht. Gefällt mir. Aus Neugier einfach mal nach hinten gelesen in der Zeit und was ich da sehe gefällt mir doch. Bist du das auf dem Bild? Vielleicht hört man ja mal voneinander.
CU salaciousnessgirl

Martin

Nicht ganz. Wenn (professionelle) Schriften designt werden, dann werden i.d.R. – unabhängig vom Designer und wo er herkommt – alle Umlaute, Sonderzeichen und alles, was international gängig ist, in den Zeichensatz mit eingebaut. Die kosten dann aber auch oft Geld.

Silke

Ich nehme mal an, dass dieses Problem auch beim Original vorhanden sein dürfte angesichts der Tatsache, dass diese Schrift von einem Engländer für Engländer designt wurde.