Neues von Herrn Ratzinger

papst-imperatorJa ja, der Herr Ratzinger. Er hat sich ja ganz schön hochgearbeitet, der Bayer. Zuerst war er Bischof, dann Leiter der Inquisition Glaubenskongregation und hat Abweichler, die nicht der reinen Lehrer der einzig wahren Kirche verpflichtet waren, gerichtet, verfolgt und angeprangert. Ist ja auch wichtig, denn eine Kirche kann ja nur funktionieren, wenn man ein paar einfache Regeln aufstellt und Unzucht schon im Keim erstickt.

Ja, und dann ist er irgendwann mal Papst geworden. Das war schon ein tolles Ereignis, die ganze Welt saß gespannt vor dem Fernseher oder lungerte auf dem Petersplatz ‚rum, bis endlich weißer Rauch aus dem Kamin kam und wir am nächsten Morgen in der BLÖD-Zeitung lesen konnten: „Wir sind Papst“. Die Freude war also immens, dass ein großer Gelehrter aus deutschen Landen (der zwar unter einem etwas leiernden Sprachduktus leidet, aber man kann ja nicht alles haben) zum Vertreter Gottes auf Erden gewählt wurde.

So verbrachte er die letzten Jahre damit, in Universitäten zu referieren und andere Religionen zu diskreditieren, Homosexualität als Werk des Teufels zu bezeichnen, welche Gottes Werk zerstört sowie Menschen in armen Ländern dazu zu animieren, HIV in ihr Land und in den Rest der Welt zu tragen. (Anm.: das scheint er 2006 wohl zum Teil revidiert zu haben)

Heute durfte ich erfahren, dass Ratzingers Jupp einige erzkonservative Bischöfe wieder in die Kirche aufgenommen hat. Herrschaften, die u.a. den Holocaust leugnen (wir reden hier von Straftätern nach deutschem Recht!) oder denen der heutige Vatikan viel zu modern ist. Das ganze Elend kann man hier nachlesen.

Ich war bis vor einigen Jahren evangelisch. Nicht, weil ich das explizit so wollte, sondern weil es einfach so war. Somit habe ich mit dem ganzen katholischen Mummenschanz – bis auf meine Lerntätigkeit an einer katholischen Schule und dem Zivildienst in der Caritas – nur am Rande zu tun gehabt. Mir ist mit fortschreitendem Lebensalter immer mehr bewusst geworden, dass das ganze Gefasel vom „lieben Gott“, das den Kindern oft schon früh nahegebracht wird sowie der allsonntägliche Kirchgang, der für viele Familien einfach dazugehört, nur eine Fassade sind. Eine Fassade, die die wahre Monstrosität des „Glaubensapparates“ verdeckt. Würde man nämlich kleinen Kindern sagen, dass jahrzehntehundertelang Menschen, die die Entscheidungen der römisch-katholischen Kirche infrage gestellt haben, bisweilen umgebracht wurden und dass man bitteschön nicht an seinem Genital ‚rumspielen soll, weil man dann nämlich in die Hölle kommt oder an Gehirnerweichung stirbt – sie würden schreiend weglaufen.

So betrachte ich die Tatsache, dass sich Ratzinger Holocaust-Leugner wieder zurückholt, zwar als alarmierend, andererseits passt’s ins Bild.

Wenn Ihr möchtet, schaut Euch doch mal diese überaus aufschlussreiche Seite mit Zitaten von „echten Christen“ an, und dann schreibt mir einfach mal einen Kommentar, wie Ihr die Sache seht.

Randbemerkung: es liegt mir fern, irgendjemandes religiöse Gefühle zu verletzen. Dieser Artikel spiegelt meine persönliche Sicht der Dinge wider und beruht – abgesehen von der sarkastischen Schreibweise – dennoch zu großen Teilen auf Tatsachen, die jeweils per Link hinterlegt sind.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
7 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Gertrude

Richtig Martin, da bin ich völlig deiner Meinung!
Jeder soll doch glauben an das was er will.
Ich lasse mir den Glauben auch nicht vorschreiben und schon gar nicht von der Kirche, aber sicher nicht!!!

DarkVamp

Hi,

nunja okay habt wohl Recht… Ich fand die Aussage von „Desiree Nick“ bei Wetten Dass dazu sehr sehr treffend. Sie sagte auch sie sei ein sehr gläubiger Menschen könnte aber mit der Institution Kirche nichts anfangen !

juliaL49

DarkVamp, der jetztige Papst hätte konservativer nicht sein können und auch wenn er mal einen Schritt in die richtige Richtung macht, so macht er gleich wieder zwei Schritte zurück. Er hat die Protestanten, das Judentum und den Islam mehrmals vor den Kopf gestoßen und klar gemacht, dass der Katholizismus die einzig wahre und seligmachende Religion ist. Da kann man nicht von !aufeinander Zugehen“ sprechen.

DarkVamp

Also glaube ich so nicht alles…

Der jetzige Papst ist eigentlich besonders für das gute Miteinander mit anderen Religionen bekannt… Man muss also nicht alles glauben (lol der war gut) was man so liest.

juliaL49

Ah, der Josef! War damals der endgültige Grund, warum ich aus der Kirche ausgetreten bin. Mittlerweile bin ich Atheist und kann einfach immer nur wieder den Kopf schütteln über das, was der Unfehlbare an Unsinn treibt.

Zu deinem Vorschlag mit den Kindern: das Problem ist auch, dass man Kinder nicht als „katholisch“, „muslimisch“ oder was auch immer bezeichnen sollte, denn sie haben sich das nicht ausgesucht, sondern „es war einfach so“. Man sollte Kinder nicht automatisch eine Religionszugehörigkeit zuweisen, sondern warten, bis sie als Jugendliche oder gar Erwachsene sich eine eigene Meinung gebildet haben.