Meute: „What Else Is There“ Gute Musik zum Abgehen

Meute Rocken am Brocken 2016 07

S. Bollmann / CC BY-SA (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)

Das erste Mal hörte ich Meute vor 3 Jahren in Hamburg, live im Knust, wo die After-Show-Party von „Fraktus: Eine Stadt sieht einen Film“ stattfand. Ich hatte vorher noch nie von denen gehört und als sie im Spielmannszugkostüm, mit dicken Trommeln und allerlei Blasinstrumenten hereinkamen, war ich schon etwas skeptisch: was mag uns da wohl geboten werden?

Frenetischer Jubel ließ darauf schließen, dass diese Band zumindest in Hamburg bekannt war. Aber was dann folgte, darauf war ich wirklich nicht gefasst! Allesamt hervorragende Musiker, die eine Live-Performance auf die Beine stellten, die allen Gästen förmlich die Hose auszog. Ganz wichtig: ohne ein Fünkchen Strom – alles handgemacht!

Meute bezeichnen sich selbst als „Techno-Marching-Band“, aber das trifft es meiner Meinung nach nur bedingt. Es ist Musik, bei der man unbeabsichtigt sofort mitwippt und mittanzt und die weit mehr ist als Techno-Musik, die mit akustischen Instrumenten gespielt wird. Als repräsentatives Beispiel habe ich „What Else Is There“, im Original von Röyksopp, herausgesucht. Die Soundqualität ist so hervorragend, dass man es auf jeden Fall mit dem Kopfhörer anhören kann und womöglich sollte. Gerne sehr laut.

Und die Bildqualität geht rauf bis 2160 Pixel, wenn man das seinem PC und der Internetleitung zumuten kann.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden