Meine Geheimtipps, wenn das Essen fade schmeckt

Jeder hat es schon mal erlebt: man kocht ein formidables Essen mit erlesen Zutaten, gibt sich Mühe, brät, schmort und trotzdem schmeckt alles nach eingeschlafenen Füßen (schmecken die anders als wache Füße?). Das Fleisch ist schön angebraten, die Kräuter handverlesen, alles stimmt, aber…es schmeckt total langweilig.

Da kann ich helfen. Es gibt – und das ist echtes Geheimwissen – 3 ultimative, aber legale Methoden, um das Gekochte oder Gebratene in das zu verwandeln, was es eigentlich hätte sein sollen.

» Zucker

Nein, keine Angst, das schmeckt dann nicht süß. Aber eine Prise Zucker kann vieles retten, z.B. in Eintöpfen oder Schmorgerichten, aber auch in Soßen und Salatsaucen. Bloß nicht mehr als eine Prise zugeben! Denn dann schmeckt es süß, und das wollen wir ja nicht. So ein bißchen genügt oft, um den Geschmack zu betonen.

» Zitronensaft

Auch hier gilt: das macht nicht sauer, sondern ist ein wahrer Geschmacks’booster‘. Ein wenig Zitronensaft dazu, umrühren und schon schmeckt das Essen wahrscheinlich viel besser und intensiver, denn Zitronensaft enthält einen natürlichen Geschmacksverstärker.

» Sherry

Trockener Sherry ist DIE Geheimwaffe. Schmeckt die Nudelsoße langweilig? Dann gib‘ einen Schuss Sherry dazu! Das Ergebnis ist umwerfend. Auch für Gulasch und alles andere, was eine Menge Soße mitbringt, unbedingt empfehlenswert. Chinesisches Essen ist auch dankbar für einen Schuss Sherry.

Über Martin

Ich bin der Chefredakteur des Loft 75, dem "Magazin für das 21. Jahrhundert im Stil der 70er". Geboren 1969 in einem kleinen Ort im "Welterbe Oberes Mittelrheintal", somit > 40 Jahre alt und gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert und besitze auf jeden Fall eine kreative Ader, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und jetzt wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

2 Kommentare

  1. Lustig, den Tipp mit der Prise Zucker gab mir meine Omili auch schon öfter, wenn ich sie verzweifelt anrief, warum die Suppe nicht so schmeckt wie bei ihr. :-) Scheint wohl eine Geheimwaffe zu sein.

  2. Ich hatte die Idee zu den „Tipps gegen das fade Essen“ im Nachgang zu den Partyrezepten – naja, und es passt halt so schön retro-mäßig in die Kategorie „Küchentipps“, eben irgendwie old-school-schrullig :-) Aber probier‘ bei Gelegenheit auch mal den Sherry aus, der ist echt der Burner!

    …und was lernen wir daraus: Omilis hatten schon immer irgendwie recht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.