März..!

Im März schlagen nicht nur „die Bäume aus“, nein, auch ein neues Kapitel der Schuppmann’schen Geschichte wird wahrscheinlich aus- oder aufgeschlagen.

Nämlich ein Vertrag bei der Calderys 🙂 *freu* Nachdem ich nun seit 2 Jahren und 3 Monaten via Zeitarbeitsfirma mit mehr oder minder mauem Gehalt im QS-Labor des „europaweit größten Herstellers für feuerfeste Keramik“ arbeite, ist endlich ein Vertrag bei ebendiesem in greifbarer Nähe. Naja, nachdem das Personalkarussell ein wenig übersichtlicher geworden ist und einige „Mitfahrer“ abgesprungen sind, gibt es eigentlich keinen Grund mehr, mir keinen Vertrag anzubieten. Ich werde schließlich gebraucht – sage ich jedenfalls mal so 😉

Wird zwar erstmal nur ein Zeitvertrag für 1/2 Jahr mit der Option, dass er stillschweigend verlängert wird, aber auch das wird sich regeln. Normalerweise – wenn man sich nicht allzu doof anstellt (und das scheine ich ja nicht zu tun) – wird aus sowas dann ein Festvertrag, also ein „endloser“.

Was bedeutet der Arbeitsvertrag für mich?

Also, zuerst mal ein nettes Chipkärtchen zum Einbuchen in das Zeiterfassungssystem ;-), ca. 300 – 400 € mehr Kohle netto (!) pro Monat (das ist das Wichtigste), Spätschicht-Zulage (also noch ein wenig mehr Kohle), eine pflichtgemäße Mitgliedschaft in der IG Bau-Chemie-Keramik (wenn‘ s denn sein muss) und das Gefühl, ein „richtiger Mitarbeiter“ der Calderys Deutschland zu sein!

Jetzt muss nur noch der Betriebsrat den Geschäftsführer nur noch festnageln, dann steht der „Roadmap“ nichts mehr im Weg 🙂 Bitte Daumen drücken, Herrschaften!

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
3 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Marty

Hallo, liebe Melli,
hallo, lieber Ralf,

vielen Dank für die guten Wünsche! Ja, ich hatte mich eigentlich schon damit abgefunden, dass ich Zeit meines Lebens als zeitarbeitender Sklave gehalten werde, aber nun bin ich auch guten Mutes.

Und wenn ich den Vertrag habe, dann machen wir erstmal ein bißchen Party, versprochen! Und dann kann ich auch endlich mal meine Havanna, die ich schon seit 2002 bei mir rumliegen habe, mit einem Glas Bourbon und und Füßen auf dem Tisch rauchen, bis ich davon Dünnschiss kriege 🙂

Melli

*ganz feste daumen drücke* Das muss jetzt einfach mal klappen… 🙂 Ich gehör aber zu Darkvamps „nicht viele Menschen“ dazu, denk ich! 😉

DarkVamp

Halleluja !

Es gibt nicht viele Menschen die es Dir so sehr wünschen und gönnen würden wie ich Martin !