Die besten Blogs der Welt Die heimlichen Stars der Blogosphäre kurz vorgestellt

Blogs, die ich lese und gut finde, sind immer eine Empfehlung wert. Und ich denke, dass da auch was Passendes für Euch dabei ist. Denn was ich gerne lese, mögt Ihr bestimmt auch. Dann fangen wir doch mal direkt an mit Henning. Er bloggt über das tägliche Leben, IT-Themen, Musik und manchmal auch über seine Heimatstadt Leipzig. Ein toller Gemischtwaren-Blog wie meiner auch. Da ist für jeden etwas dabei! Schaut Euch Hennings letzte Artikel doch mal an:

Wenn es um gesellschaftlich relevante Themen geht, die auch gerne mal mit einer eigenen Meinung garniert sind, dann führt kein Weg an Horst vorbei. Er ist einer der in der heutigen Zeit lobenswerten Blogger, die sich nicht auf ein Schema links-rechts festlegen lassen, sondern kritisch berichten, ohne einem bestimmten Parteienspektrum besonders nahe zu sein. Bei Horst geht es um vernünftige Meinungen, nachvollziehbare Einstellungen und eine gute Diskussion. Ich bin nicht immer einer Meinung mit ihm, aber das wäre ja auch ziemlich unheimlich, wenn das so wäre. Hier sind seine aktuellsten Artikel:

Ina hat mit dem Bloggen begonnen, als sie kurz vor ihrer Hochzeit war. Das Bambiversum war ursprünglich ein Blog, auf dem sie die Hochzeitsvorbereitungen in Wort + Bild dokumentiert hat – das war 2015 und hieß damals noch „Bambi’s Getting Sexy. Mittlerweile ist sie glücklich mit mir verheiratet (hoffe ich doch sehr 😉 ) und schreibt über andere Themen, z.B. private Erlebnisse und manchmal auch kleine Kurzgeschichten. Hier könnt Ihr Euch einen kleinen Eindruck von Inas Themen verschaffen:

Auch die Welt des Dr. Schwein ist ein Fall für sich – allerdings ein überaus bemerkenswerter. Denn die Höhepunkte eines verkorksten Lebens sind nicht nur zum Brüllen komisch, sondern auch schön verzweifelt geschrieben. Ich kam damals über seine Rubrik „Brambauer“ auf diesen Herrn, der in der wahrscheinlich schönsten Stadt der Welt lebt: in Lünen! Ein sehr persönlicher Blog, der in seinem stillen Irrsinn ein Kleinod in der Bloglandschaft darstellt, wie man schon anhand der aktuellen Artikel eindrucksvoll sieht.

In eine ähnliche Kerbe schlägt die Misanthropin wider Willen. Denn Juliane aus dem Sauerland plagt sich mit dem Wahnsinn ihrer Mitmenschen und der Existenz herum. Ein selbsternannter Beklopptenmagnet, selten relaxed, meistens genervt, manchmal cholerisch. Na, das ist doch mal ein klar strukturiertes Programm, wie Ihr hier auszugsweise sehen könnt.

Vom Sauerland geht es direkt in die Bundeshauptstadt und zu einer der nettesten Berlinerinnen, die ich kenne und auch durch das Bloggen kennengelernt habe: Miki. Geschichten aus dem wahren Leben, Anekdoten, Fotos und Nützliches – das alles findet Ihr in Mikis Blog. Ihre Devise: „Liest du bei mir, les‘ ich bei dir!“. Und auf jeden Fall freut sie sich über neue Wegbegleiter! Schaut Euch mal bei Miki um, vielleicht werdet Ihr auch neue Wegbegleiter?

Wir verlassen jetzt Berlin und fahren tief in den Westen Deutschlands, nämlich nach Aachen. Denn dort wohnt Verena und obwohl sie erst knapp über 30 ist, kenne ich ihr Blog Flying Thoughts bestimmt schon 10 Jahre. Lesen und Schreiben sind ihre Leidenschaften, und sie schreibt auch selbst. Ihre Vorliebe für London teilt sie mit mir, aber sie liest auch sehr gerne englischsprachige Bücher (was ich eher nicht mache). Ansonsten ist Verena eine wahnsinnig kreative, nette Person, die ich Euch wirklich ans Herz legen möchte. Jede/r, der/die gerne liest und schreibt, ist in ihrem Blog gut aufgehoben – seht selbst.

Und weiter geht die Reise, und zwar nach Hamburg. Der Exil-Schwabe Thomas hat dort nämlich schon lange seine Wahlheimat gefunden. Auch sein Leben verlief nicht spurlos, und so heißt auch sein Blog. „Ein Otto-Normalverbraucher blickt auf die Welt“, schreibt er selbst über sich. Aber so „Otto normal“ ist Thomas wirklich nicht, ganz im Gegenteil. Meinungen, Produktvorstellungen, aber auch ernste Themen haben bei Thomas ihren Platz. Ein toller, gemischter Blog mit einem breiten Themenspektrum, wo auch eine Passion von Thomas Platz hat: das Dampfen.

Die selbsternannte „Stadt der Raben“ ist Braubach am Rhein. Von dort stammt meine Cousine Silke, die mittlerweile mit ihrem Mann im Berchtesgadener Land lebt. Etwas später als ich hat sie mit dem Bloggen angefangen und wir sind in dieser Hinsicht einen großen Teil unseres Weges gemeinsam gegangen. Chaotisches aus der Stadt der Raben – das ist ein einziges Rabenchaos. Silke schreibt über Selbstgemachtes, Selbsterlebtes und alles, was zum Haareraufen ist. Ein paar Beispiele gefällig?

Kommentare sind geschlossen.