Lesen bei der Arbeit

Heute morgen hat mir Chefin ein Buch in die Hand gedrückt: „Troubleshooting bei der Kapillar-GC“ und sagte dann noch: „Lies dat!!!“.

Wow! Ich durfte lesen und bekam noch Geld dafür :-) Aber es war wahrlich schwere Kost, denn es ging um Prinzipien und mögliche Probleme bei der Gas-Chromatographie. Ich las also, und Chefin fragte mich dann ab (auf ihre eigene, Chemie-Lehrerinnen-Art).

Puuhh..! „Prüfung“ bestanden :-)

Dann ging es in „medias res“; denn wir hatten vor, mittels Autosampler (automatischer Probengeber) ein GC zu fahren. So zu sagen eine praktische Übung.

Was passierte? Die Temperatur fuhr hoch, wir erhielten Peaks, das Instrument kühlte herunter, und dann…..STILLE! Der GC ist einfach abgekackt ;-) Tolle Wurst, denn so werden wir eine Zeitlang brauchen, bis dat Ding wieder läuft und Chefin merkt, dass ich bei der Probenvorbereitung grottenschlecht gearbeitet habe…

Und wem das zu abstrakt ist: Keine Panik, es ist eben CHEMIE ;-)

Außerdem habe ich mir heute die ultimative Arbeits-Dosis gegeben: nach dem Labor bin ich noch zu OQ und habe ahnungslose Menschen über ihre Zufriedenheit mit Autowerkstätten befragt. Komisch, ich war superfit! Wundert mich, wo ich doch ein Schlafjunkie bin…

Nun hacke ich diese Zeilen ein und merke – *gähn* – dass ich müde werde und außerdem morgen früh wieder aus der Kiste muss, mir Brote schmieren und Kippen stopfen muss. Und damit beende ich das heutige Ungemach mit einem netten, aber schläfrigen Gruß! :-))))

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden