Killing Facebook. Seriously.

OK, Google, die böse Datenkrake. Aber alle wollen dabei sein, wenn die Jungs und Mädels vom Club „Don’t be evil“ mal wieder etwas Neues auf die Beine stellen. In diesem Fall:

Google+

Nachdem ich dachte „noch ein soziales Netzwerk braucht soch kein Mensch!“ und „Oh je, von Google? Ist bestimmt evil…“ aber auch „ich werde nicht mal Facebook Herr, wie soll ich das denn in meiner bescheidenen Freizeit noch bewerkstelligen?“, hat mich Google+ dann irgendwann ziemlich angefixt. Hauptsächlich, weil das Netz momentan nichts anderes kennt als Goooooogle PLUSSSSSSSS 1elf! Doller Hype. Jetzt ist das Loft 75 auch dabei :-) Warum? Weil’s gut aussieht, vom Konzept her schlüssig klingt und tollen Schnickschnack anbietet, den ich in seiner Tragweite noch nicht ganz verstehe *ggggg*

Also, es ist von Google und lässt sich gut bedienen. Dank Medienhype findet man sogar einige Bekannte dort (z.B. die üblichen verdächtigen Blogger). Und da Facebook mittlerweile unbedienbar wird, weil man mit Unübersichtlichkeit und Optionen totgeschlagen wird, ist das mal eine willkommene Alternative. Erfrischend neu, aufregend, next generation. Und mittlerweile anscheindend ohne Einladung nutzbar (wer dennoch eine Einladung brauchen sollte, kann mir gerne eine Mail schicken, dann lade ich Euch ein).

Und mal ehrlich, Leute: wer-kennt-wen.de ist natürlich prima, wenn man Menschen aus seiner Gegend sucht, aber mittlerweile haben die den Anschluss verpasst…leider. Schade, denn die Idee, eine Art „deutsches Facebook“ zu bauen war gut zu Zeiten, als in D noch niemand Facebook kannte.

Natürlich haben sich die Herrschaften von unserem liebsten Suchmaschinenkonzern etwas dabei gedacht, ein Social Network zu erschaffen, was denn sonst. Nämlich so viele Kontakte wie möglich zu vernetzen, weil Google ja bekanntlich die Weltherrschaft erringen wollen (was ja bereits geschehen ist). Und mir die Seele abzukaufen (die ist auch schon öffentlich, weil ich ja u.a. Blogger bin). Demnach habe ich nicht mehr viel zu verlieren…

Außerdem ist der +1-Service nahtlos integriert und wenn man erstmal eingeloggt ist, dann ist man natürlich auch im globalen Google-Konto eingeloggt und alles ist total personalisiert. Tipp: vor dem Suchen intimer Webinhalte zuerst bei Google+ abmelden, sonst wird die Such-Historie aufgezeichnet. Aber das weiß man ja sicher.

Herrschaften, ich bin dabei. Fügt mich munter hinzu und schaut Euch an, wie Google+ (wie ich vermute) das neue Facebook wird. Was denkt Ihr. liebe Leser? Hype? Oder ist Facebook das Maß aller Dinge? Oder gar kein Social Network?

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
8 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Aquii

gut, ich nehme dann mal die Einladung, ich will auch mitreden ;)

Anke

Hm, das geht nur mit Einladung? Auch eine Mögichkeit die Leute so neugierig zu machen, dass irgendwann alle zum „elitären Kreis“ gehören wollen ;-)

Yvonne

Dank wkw und Facebook habe ich viele alte Freunde und auch meinen längst verloren geglaubten indischen Brieffreund nach über 20 Jahren wiedergefunden.
Natürlich ist telefonischer oder realer Kontakt wichtiger, aber einfacher und oft schneller ist es sich mal „schnell“ eine Nachricht zu schreiben oder zu chatten und man kann sich auch oft zeitgleich mit mehreren „unterhalten“, was eine enorme Zeitersparnis darstellt (zumindest für mich). Zudem habe ich eine Freundin die überwiegend Nachtdienst macht. Wenn der eine arbeitet, schläft die andere. Unsere Kommunikation findet überwiegend bei FB oder per SMS statt, wobei wir es aber auch schaffen uns hin und wieder real zu treffen.

Was mich persönlich überhaupt nicht reizt sind die Spiele auf FB, wobei Glücksnuss & Co manchmal recht lustig sein können.
Ich sehe eher die Gefahr darin, dass so mancher den Bezug zur Realität verliert und nur noch für den visuellen Kontakt „lebt“.

Bei google+ finde ich mich derzeit überhaupt nicht zu recht, es hat aber auch lange gedauert, bis ich mit FB warm geworden bin:-). Denke aber, wenn es mal so richtig angelaufen ist, findet man auch darüber wieder Leute, die weder bei wkw oder FB angemeldet sind – und im Laufe eines Lebens hat man leider viele liebe Menschen aus den Augen verloren.

Lebenssonde

Was denn testen?

Lebenssonde

Hallo,

ich bin bei einigen sozialen Netzwerken angemeldet, aber ich habe bisher um ehrlich zu sagen den Spaß daran nicht verstanden, denn telefonischer und RL kontakt das beste und einfachste in meinen Augen ist.

Aber wenn ich die Entwicklung letzter Jahre abschaue, so glaube ich dass auch soziale Netzwerke irgendwann ihr Ende finden werden. Zum Thema jedoch: ich finde, dass zu viele neue Soziale Netzwerke irgendwann zu einem Kollaps führen werden und am Ende nur noch einer oder zwei übrig bleiben. Hier versuchen nur jede Firma am Ende der Gewinner zu sein.