Ist das die neue deutsche Websprache?

Eben im Social Network meines Vertrauens gesehen, mal wieder übel geworden:

Naja, steh net uf dat burger king, dau jedoch würds
mich intresieren wo den in Lahnstein?? hoffe mal in
dem schönen Niederlohnstein:-) hihihihi!!!!!!!!!!!!

und

gleich trainieren binzZ.

Die Übersetzung für das erste Zitat lautet jedenfalls: „Naja, ich stehe nicht auf Burger King, jedoch würde es mich interessieren, wo er in Lahnstein eröffnen soll. Ich hoffe, in dem schönen Niederlahnstein :-)“ und das zweite Zitat ist ja eigentlich ganz OK, aber warum das „zZ“? Müde?

Sprache ist Auslegungssache. Oder?

Je jünger die Leute, desto wahnsinniger die Schreibweise. Spiegelt sich auch in den Gruppen wider, die solche Herrschaften abonniert haben. Also, ich weiß ja nicht, ich fühle mich gerade wie 41 und ich habe – wie’s scheint – den Zug verpasst. Kann nicht mehr mit „Menschen der jüngeren Generation“ kommunizieren, denn die verstehen mich nicht mehr und ich sie nicht. Die denken wahrscheinlich, ich sei ein Dinosaurier der letzten Generation Mensch, der noch ein Wählscheibentelefon der Deutschen Bundespost verwendet und sein Auto morgens ankurbelt, damit es anspringt. Nein, falsch, die kennen weder die Deutsche Bundespost noch eine Kurbel.

Fest steht: der exzessive Gebrauch von mehr als 3 Ausrufezeichen, die völlige Unkenntnis von Basics wie „Denn/den“, „seid/seit“, „dass/das“ und anderer Grauslichkeiten kann einem schon die Framdschamesröte in’s Gesicht treiben. Was ziehen wir uns da groß?

Ich bin sicher kein „Rechtschreib-Nazi“, aber da werde ich grün im Gesicht. Abgesehen von der nicht vorhandenen Rechtschreibung ist es auffallend, dass viele Halbwüchsige ein unangenehmes Verhältnis zur Muttersprache haben und es anscheinend sehr cool und fett finden, so zu schreiben. Aber ich frage mich: die haben später vielleicht mal einen Beruf, wie schreiben sie dann?

Das „Süüüüüüß-Universum“

Was auffällt, ist auch das Phänomen „süüüüüüüß“. Alles ist süß, alles knuffig, alles putzig, alles Schatzi, Mausi, Pupsi (!) etc. Alle knuddeln sich, alle haben sich liiiiiiiiiiiiiiieb, alles total niedlich (und mega-peinlich, wenn man ehrlich ist). Ich fürchte fast, dass das ein Phänomen einer bestimmten Gruppe von Menschen ist, nämlich der, die außer Knuddelei nichts anderes im Leben haben. Die vielleicht ein wenig einfacher strukturiert sind und sich deswegen in das „Süüüüüüüüß-Universum“ flüchten, weil Mama und Papa sich nicht verstehen, sie kein Geld haben und keinen Ausbildungsplatz. Und mit Ach und Krach die Hauptschule geschafft haben. Bitte nicht falsch verstehen: ich bin kein bißchen elitär, abgehoben und diskriminiere niemanden, weil er scheiß-Voraussetzungen im jungen Leben hatte. Aber ich denke, dass sich diese heranwachsenden Kiddies keinen Gefallen tun, wenn sie alles putzig finden, einen süßen Jungen haben, ein paar niedliche Welpen haben möchten und sich in die heile, einfache Welt flüchten.

Was denkt Ihr: degenerieren die jungen Deutschen/Österreicher/Schweizer? Ist das ein Bildungsproblem, dass alles süß wird und die Rechtschreibung immer grausiger? Und wenn ja, was kann man tun, dass so mancher „niedliche Checker“ mal über den Tellerrand hinaus schaut? Ist das überhaupt ein Bildungsproblem oder eher eine Erscheinung der entsprechenden Generation?

Ich bin gespannt auf Eure Meinungen!

Über Martin

Ich bin der Chefredakteur des Loft 75, dem "Magazin für das 21. Jahrhundert im Stil der 70er". Geboren 1969 in einem kleinen Ort im "Welterbe Oberes Mittelrheintal", somit > 40 Jahre alt und gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert und besitze auf jeden Fall eine kreative Ader, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und jetzt wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

10 Kommentare

  1. Ich bin der Meinung das sich da nichts so wirklich negativ entwickelt. Das einzige „Problem“ was ich sehe ich das halt immer mehr der „bildungsneutralen“ Kids auch im Internet unterwegs sind. Früher war es halt so, dass im Internet meist nur ältere Semester bzw. Kids von betuchteren Familien unterwegs waren. Heute sind aber alle sozialen und intellektuellen Schichten im Web unterwegs. Dies hat den doofen Nebeneffekt das man halt über diese „Individuen“ zunhemend stolpert. Früher wusste man im RealLive wo man besser nicht hingeht (geh doch in die Oberstadt…….) um sich nicht ärgern zu müssen aber heute im WorldWideWeb ist dies nicht mehr so leicht möglich.

    Wir müssen also zunehmend toleranter sein und dürfen nicht vergessen, dass es auch heute noch jede Menge junge Menschen abseitz der „süüüüüüüüß, sweeeeeet, hdl“ Fraktion gibt.

    Ich treibe mich sehr viel in Videospielforen rum und gerade dort trifft man natürlich auf sehr viele junge Menschen. Ich kann aber beruhigend sagen das dort alles sehr gemischt ist und es auch „Rechtschreibnazis“ unter 20 dort gibt ;-)

  2. Dau bis mir einer!!! So wie ich es „gelernt“ habe, hast Du falsch übersetzt. Die Person mag keinen Burger King aber „du jedoch würdest mich interessieren“. Dau = Du.
    Und jetzt frage ich mich, lieber Schatziii, den ich über alles lüüübe 4ever and never (grins), woher hast Du das?????? (und hier sind jetzt gaaaanz bewußt gaaaanz viele Fragezeichen)

    Die Schreibweise findest Du aber nicht nur bei bildungsschwachen Kids sondern auch bei kurz vor dem Abi stehenden Jugendlichen. Es ist halt derzeit in und cool so zu schreiben. Nehme z.B. J. Sie kann an sich richtig schreiben, aber ihre Seite – Hilfeeee.
    Denk mal an unsere Jugend zurück. Lach, da frag ich besser nicht meine Mutter was für einen „Schwachsinn“ ich von mir gegeben habe (www gabs noch nicht, von daher mußte alles mdl geschehen)- war halt auch eine Art Protest und man kam sich megaobercool vor :-) Also, nicht aufregen und das ganze entspannter sehen. Sehe es als Vorbereitung für die Pupertät an :-)
    Und Du bist seeeeehr penibel was die Rechtschreibung angeht :-)

  3. Ralf, da hast Du natürlich Recht. Mittlerweile tummelt sich alles im Netz, auch die jenigen, die man früher nie hat schreiben sehen ;-) Aber Rechtschreibnazis unter 20? Das ist bemerkenswert.

    Yvonne, Nee, der Satz war richtig übersetzt, aber das „dau“ bezog sich eher auf „…stehe nicht auf BurgerKing, Du. Aber mich würde es interessieren…“ oder vielleicht auf „ich stehe nicht auf BurgerKing, du jedoch. Aber wo in Lahnstein…“. Das ist eben das Blöde, wenn zu allem Überfluss auch Satzzeichen ausgelassen werden.

    Ich habe das übrigens nichts von J.s wkw-Seite, sondern von der Tochter einer ehemaligen Klassenkameradin.

  4. Interessantes Thema, über das sich schon viele gestritten haben.

    1. Ohne dir böses zu wollen, aber irgendwann musst du dir vll auch mal eingestehen, dass du nun doch schon etwas älter bist und mit der ganz jungen Generation vll nicht mehr so ganz mit kommst (zb. was das Thema Sprache betrifft) ;-) :P

    2. Sprache ist einem ständigen Wandel unterworfen, Sprache entwickelt sich von Generation zu Generation weiter. Das war früher vor 100 Jahren genauso wie heute. Nur heute geht das ganze etwas schneller von statten dank der realen und virtuellen Globalisierung & Vernetzung. Die „ältere“ Generation hat dazu – meiner Meinung nach – teilweise auch andere Vorstellungen von Werten und was bedeutsam ist, so wie zb. die korrekte Rechtschreibung; wohingegen für die „jüngere“ Generation vll eher die Intension/die Bedeutung des Gesagten im Vordergrund steht als die Art und Weise wie etwas geschrieben ist.

    just my 2 cents *g*
    LG, Moni

  5. Hallo Moni, klar, Sprache ist einem permanenten Wechsel unterworfen, dennoch gibt es auch für eine sich verändernde Sprache Regeln. Spätestens dann, wenn durch das Fehlen von Satzzeichen der Sinn nicht mehr erkennbar ist, wird’s aber gruselig. Ich habe schon viele Kommentare in irgendwelchen Foren gelesen, wo nicht mehr erkennbar war, was eigentlich ausgedrückt werden sollte.

    Gesprochene Sprache und Schriftsprache haben sich von jeher unterschieden, aber das Interessante ist ja, dass die Schriftsprache nicht mehr verständlich ist, wenn man so schreibt wie oben gezeigt. Und dann kann man sich das Schreiben auch ganz sparen.

    Das waren meine 2 cents :-D

    Ich komme aber mit der Sprache der „jüngeren Generation“ recht gut klar, kein Problem. Aber teilweise nicht mit ihrem Geschreibsel.

  6. anscheinend scheint die Jugend aber ihr eigenes Geschreibsel wunderbar zu verstehen, auch ohne Satzzeichen etc. sonst würde sie es nicht so anwenden bzw. sich gegenseitig auffordern deutlicher zu schreiben… oder aber, und das vermute ich, dass die Jugend eben nicht so sehr Wert darauf legt, alles 100% korrekt lesen/verstehen zu können. Immerhin, der Sinn deiner oben genannten Zitate ist angekommen und das Gewurschtel hat den Vorteil, dass man wesentlich schneller sich mitteilen kann, wenn man nicht so sehr auf Rechtschreibung achten muss – heute wo alles so hektisch ist, muss man schnell sein, da bleibt keine Zeit für öde Rechtschreibung und Satzzeichen ;-)

  7. Naja, so eindeutig klar ist die Aussage des genannten Zitates eigentlich nicht. Jeder interpretiert etwas anderes hinein :-)
    Wenn die Jugend keinen Wert darauf legt, dass ihr Geschreibsel verstanden wird, warum schreiben sie sich dann? Geht es vielleicht einfach nur darum, dass etwas geschrieben wurde und es andere lesen, egal ob es verstanden wird oder nicht? Interessant finde ich auch immer wieder auf der von Martin gemeinten Seite, dass auch einfach mal so mitgeteilt wird, dass man gerade schläft, trinkt, badet, Sport betreiben geht, auf die Arbeit fährt, shoppen geht, gelangweilt ist und natürlich darf auch der absolut wichtige Hinweis nicht fehlen: „Ich bin auf dem Handy erreichbar“ :-) Wenn sie sich glücklich damit fühlen, sollen sie, mich stört es nicht.

    Und ich werde jetzt Bürokram erledigen, bin also auf dem Festnetz erreichbar, für diejenigen, die es interessiert oder auch nicht *gg*

  8. Ich auch nichts verstehen. Das ist echt mal total übel. Schade das die kulturelle Sprachgebung so versaut wird. Selbst ich verstehe die Kids nicht mehr und das mit Ende 20.

    Aber das wird sich noch ändern sobald das Berufsleben vor der Tür steht. Da geht es halt nicht mehr seine Korrespondenz in „Geheimsprache“ zu vermitteln.

  9. @Philipp Yvonne sagte auch, dass selbst Abiturienten noch bis kurz „vor Schluss“ so schreiben, aber danach wieder in normale Schriftsprache zurückfallen. So doof zu schreiben, soll wohl übercool (wtf..?) sein, sagte man mir…

  10. hmnja, ich hab auch nicht soviel zeit hier eine abhandlung zu schreiben. vielleciht solltest du dich mal mit einem buch über pragmatik auseinandersetzen. da würde dann unter anderem drinstehen, dass es beim sprechen um die sprechabsicht geht. und daraus wird dann auch klar, warum akademiker anders miteinander sprechen (sprechabsicht: sich profilieren, oder wenigstens nicht blamieren) als jugendliche (sprechabsicht: sich profilieren, sich darstellen, und auf keinen fall zeigen, dass man angst haben könnte, sich zu blamieren).
    das süüüüüüüüüüüüüüß und so weiter hat auch etwas damit zu tun. schriftsprahce ist etwas sehr kaltes. wenigstens für die „kiddies“ in diesem alter, die ja noch nicht so viel erfahrung in der welt der worte gemacht haben, dass sie ihren kick aus diesem stoff beziehen könnte (wie dies ja bei den alten herrschaften der fall ist, alleine schon aus biologischen gründen). schrift ist also kalt. und dem muss man entgegenwirken. lebendig erscheinen. ergo süüüüüüüüüüüüß.

    ich weiss auch nicht, ob du dialekt sprichtst. aber bei leuten, die sich über ihr dorf identifizieren hat dialekt einen wichtigen stellenwert. die welt ist unbekannt udn zu hause kennt man sich aus.
    beim erste zitat handelt es sich um dialekt udn da findet tatsächlich eine verabredung statt. das ist alleine schon aus dem hihihihiih zu erkennen. da sagt also einer
    Nein, Burger King ist mir egal, aber DICH finde ich spannend. Wie wär’s wenn wir uns im (romantischen) XYZ treffen… ;-)

    soviel dazu. nicht jeder das sprechen als kunstform. für manche ist das sprechen/schreiben vielleciht ganz einfach eine handlung. wie essen oder sich am arsch kratzen. und wer das widerlich findet, dem ist wahrscheinlich nicht mehr zu helfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.