Heilig Abendlicher Square-Pop

Was soll ich am Abend aller Abende machen, wenn niemand da ist? Niemand, der mich liebt? Ganz einfach, ich suche mir Menschen, die mich lieben, und zwar beim Square-Pop in der Location meines Vertrauens.

Guckstu:

„Heilig Abend …Square Pop!

Liebe Freundinnen und Freunde,
zum Fest der Liebe verabschiedet sich KO-City gewöhnlich von
Frühling, Sommer und Herbst mit Pogo um den Weihnachtsbaum. Doch weshalb sollten wir derart strapaziösen Formen des Tanzens weiterhin nachgehen? Ist es denn etwa keine leidvolle Erfahrung gewesen jedes Jahr aufs Neue von den besten Freunden und nach dem größten Fressen mit Schlägen in die Magengrube versehen worden zu sein? Schluss aus, dieses Mal machen wir es besinnlich und mixen Punk einfach mit Techno und viel Liebe! Im Chorus mit den schönsten Indie-Klassikern und dem heißesten Scheiß aus England nennt man das dann „Square Dance im Elektroraum“, ein Motto, das der Herrgott selbst als Weisung hätte ausgeben können. Es laden herzlich ein: General Kiss / Lieutenant Lindner“

Mit dem Bus in die City, mit dem Taxi heim – was wäre besser an einem einsamen Abend? Nichts! Also..! 🙂

Wenn Du auch da sein willst, weil Du nichts Besseres vorhast: hier geht’s zum Circus Maximus

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
4 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Melli

Hey Martin,

hoffe, Du hast das Fest gut überstanden und die erste Schicht danach auch. Ich bin jetzt vom Hunde-Sitten wieder zuhause und hab ein echt ruhiges Weihnachten gehabt, bis auf die Essens-Unterbrechung bei den Nachbarn. Sorry, dass ich nicht da sein konnte, aber ich glaub, so war das für mich dieses Jahr echt wichtig. Schön, dass es Dich gibt!

Liebe Grüße,
Melli

PS: Anonymes rumgeschreibsele find ich irgendwie ziemlich daneben. Wenn man was zu sagen hat, kann man auch sagen, wer man ist. Meine Meinung.

Marty

Aaah, hier scheint es anonyme Mitleser zu geben. Wäre schön, wenn die sich auch mal outen würden, oder haben wir was zu verbergen?

Anders verdient habe ich es sicher, aber es hat sich dieses Jahr nicht anders ergeben.

Anonymous

Dann hast du was falsch gemacht oder es nicht anders verdient. Geh mal in dich und frag dich warum. Dann sind Freunde keine Freunde wenn sie dich hängen lassen. Jedem das Seine.
Frohe Weihnachten.

Marty

Ja, wie schlimm ist das denn?! Da muss ich mir schon selbst Kommentare schreiben…

Also, das mit dem Square-Pop lassen wir heute Abend mal schön bleiben und begießen das Fest der Liebe alleine im stillen Kämmerlein. Prost.

Grund: allgemeine Unlust und Resignation, besser bekannt als „Kein Bock“.