Gutenberg = Schlechtenberg? Gut gemeint ist nicht gut gemacht...

Liebe Leser,

als ich nach gefühlt 100 Jahren mal wieder mein WordPress angeworfen habe, um Kommentare zu beantworten und vielleicht mal wieder einen Artikel zu schreiben, hat mich ja fast der Schlag getroffen: WordPress hatte nichts mehr mit dem, was ich von früher kannte, zu tun! Sicher, die wesentlichen Bedienelemente waren noch vorhanden, aber dieser neue Editor namens „Gutenberg“ ist ein wahres Monster geworden. Jetzt schreibt man in Blöcken, die sich separat „bedienen“ lassen. Erstens ist das – in meinen Augen – furchtbar unübersichtlich, zweitens gibt es meiner Meinung nach keinen Umstand, der dieses Re-Design notwendig gemacht hat und drittens verhalten sich Plug-Ins, die direkt auf die Editor-Funktion zugreifen (z.B. TinyMCE Advanced), oft nicht mehr wie gewohnt. Und außerdem sind wir Textverarbeitungen wie Word oder OpenOffice Write gewohnt, wo es sowas auch nicht gibt.

Schlechtenberg

Also habe ich mich auf die Suche gemacht, ob und wie man wieder den alten Editor bekommen kann. Zunächst: ja, man kann den alten Editor wieder aktivieren. Nein, das geht nicht über eine Menüfunktion in WordPress. Aber schauen wie uns „Gutenberg“ doch mal an, damit Ihr wisst, wovon hier die Rede ist (s. links).

Es gibt für jede Art von Inhalt, den man hinzufügen möchte, einen eigenen Block-Typ, also beispielsweise für Text, für Bilder, für Überschriften, für WTF… Man muss sich also – so habe ich das zumindest verstanden – zunächst dafür entscheiden, was man auf die Seite bringen möchte.  Die einzelnen Block-Typen kann man auch nachträglich verändern, z.B. einen Bild-Block in einen Text-Block umwandeln. Wozu auch immer das gut sein mag.

Des weiteren kann man Blöcke auch mithilfe eines kleinen Anfassers beliebig umsortieren: wenn ich z.B. einen Absatz an eine andere Stelle im Text versetzen möchte, packe ich den Textblock am Anfasser und schiebe ihn an die neue Stelle. Okay, möglicherweise praktisch, ging aber schon vorher mit Markieren und Drag & Drop. Doof fand ich auch, dass man nur im aktuell markierten Absatz die Blockbegrenzungen und die Funktionselemente sehen kann.

Lange Rede, kurzer Sinn: kein Editor für mich. Und auch nicht für meine Frau.

Wie bekomme ich den alten Editor zurück?

Dafür gibt es 2-3 Möglichkeiten: per Plug-In oder per Hand oder mittels TinyMCE Advanced. Ich habe die beiden erstgenannten Tipps bei blogger-coaching gefunden, und ich bin Filiz verdammt dankbar für den aufschlussreichen Artikel. Die Kurzversion gibt es hier, die Langversion bei ihr.

  1. Per Plug-In: Disable Gutenberg in Deinem WordPress installieren und gut – Du hast den alten Editor wieder.
  2. Per Code: Wer nicht noch ein Plug-In installieren möchte und sich zutraut, diese Änderung selbst durchzuführen (es ist wirklich einfach), kann die functions.php in seinem Theme ergänzen. Geht ganz easy und hat Filiz ganz prima erklärt. Gilt dann natürlich nur für das gerade aktive Theme, beim Themewechsel muss es in der functions.php des neuen Themes ebenfalls ergänzt werden.
  3. EXTRATIPP: Wer das Plug-In TinyMCE Advanced einsetzt, um die Funktionen des Editors zu erweitern, kann über Einstellungen > TinyMCE Advanced > „Klassischer Editor (TinyMCE)“ mittels Anhaken eines Kontrollkästchens ebenfalls den alten Editor einschalten – ganz ohne weiteres Plug-In oder PHP-Code:

Blockeditor ausschalten

Ich hoffe, das war hilfreich für alle, die sich auch über „Gutenberg“ ärgern oder zumindest wundern. Wie steht Ihr dazu? Gutenberg oder lieber der klassische Editor? Schreibt gerne einen Kommentar.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Silke

Er lebt ;-)
Ich schreibe einfach in einem Block und mache mir gar keine grossen Gedanken. Ich drücke und schon is oben alles wieder wie gewohnt. Vielleicht bin ich einfach nur faul…
LG aus Bayern!