Good Girl der Woche: Alexandra Janzen Meine Neuentdeckung im Juli

Heute möchte ich Euch eine Künstlerin vorstellen, die Ihr vielleicht noch nicht auf dem Schirm habt – aber definitiv solltet! Hatte ich vor 2 Wochen auch noch nicht. Aber es begab sich, dass ich an einem lauen Sommerabend auf dem Balkon saß und ein bisschen chillige Musik auf Youtube Music hörte. Das Gute ist ja, dass man da immer neue Vorschläge bekommt, was einem gefallen könnte. Und da war sie dann, Alexandra Janzen, mit dem Lied „Mauern“.

Ich höre viele Musikgenres, von Funk über Elektro, Jazz, Rock bis hin zu Ska und Pop. Das Genre ist mir eigentlich egal, es muss nur zu meiner momentanen Stimmung passen und die Musik muss sich gut anhören. Ich bin da überhaupt nicht festgelegt.

„Mauern“ hat mich von Anfang an begeistert! Ein toller, tiefsinniger Text, klasse Melodie, gefällt absolut! Also habe ich mir noch einige andere Sachen von Alexandra angehört und muss sagen, dass ich das alles ziemlich cool finde. Vom Stil her irgendwo zwischen Cosa Rosa (kennt die noch jemand?) und Diane Weigmann.

Alexandra stammt aus Halle/Saale, ist in ihrem Leben schon sehr oft zwischen Ost und West umgezogen und wohnt jetzt in Berlin. Ihr erstes Soloalbum hat sie teilweise per Crowdfunding finanziert, ohne Label, und es hat geklappt. In einem Interview mit Deutschlandfunk Nova hat sie erzählt, dass sie – obwohl sie ursprünglich aus dem „Osten“ stammt – lieber das Verbindende als das Trennende hervorhebt. Also nicht diese ständige „Ossi-vs.-Wessi“-Geschichte, die langsam niemand mehr hören will, sondern das Gemeinsame beider Welten (ist ja auch erst 30 Jahre her…).

Ich habe Alexandra angefragt, ob sie bereit ist, mir ein kurzes Interview zu geben, das ich im Rahmen der „7 Fragen“ gerne hier vorstellen möchte. Und sie macht es! Momentan denke ich mir noch die 7 Fragen aus, die ich gerne von ihr beantwortet haben möchte. Das ist gar nicht mal so einfach, denn es soll keine 10te Wiederholung dessen sein, was in anderen Interviews schon oft gefragt wurde. Also seid gespannt, was da kommt. Ich bin jedenfalls verdammt stolz, dass ich eine tolle, deutsche Künstlerin hier im Blog interviewen darf!

So, und hier ist „Mauern“. Viel Vergnügen!

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Sandy

Vielen Dank, dass Sie uns diesen großen Künstler vorgestellt haben. Ich werde mir auf jeden Fall noch mehr von ihrer Musik ansehen. Bitte teilen Sie weiterhin Ihre Liebe zur Musik.