Frühstück auf dem Mars

Selten hat mich ein Bild mehr fasziniert als das, das Ihr gleich weiter unten sehen werdet, ehrlich. Aber dazu kommen wir später.

Wenn wir davon ausgehen, dass mein Online-Magazin zumindest sprach- und designtechnisch in den 70ern angesiedelt ist, so ist es nicht verwunderlich, dass mich die Marsmissionen, die seit 1976 mit der Viking-Sonde starteten, extrem fasziniert haben. Ich hatte die Landung der Viking damals live im Fernsehen erlebt!

Ohne jetzt Wikipedia bemühen zu müssen (sucht einfach nach den im Text genannten Begriffen, Ihr findet die Antworten), gebe ich Euch einen ganz kurzen, knackigen Abriss über unseren äußeren Nachbarn, der nachts manchmal hübsch orange links am Firmament steht:

  • Mars, der rote Planet, ist ein paar Millionen Kilometer von der Erde entfernt, beheimatet keine Marsmännchen, sondern große Vorkommen an gefrorenenem Wasser, das nennt man bei uns auf der Erde „Eis“.
  • Die Landschaft ist felsig und rotbraun, die Atmosphäre sehr CO2-haltig, der Himmel graugrün.
  • Diverse Sonden sind schon darauf gelandet und haben tolle Fotos gemacht. Zwar nicht immer vom „Marsgesicht“ oder den „Pyramiden“, aber von anderen hübschen Felsen und der Gegend rund um Olympus Mons, dem höchsten Berg des gesamten Sonnensystems. 26,4 km hoch. Da ist der Mount Everest ein Witz dagegen.

Aber jetzt kommt das Bild, das mich fast dazu gebracht hat, in meinen Raumanzug zu steigen und sofort loszudüsen, um ein paar Brötchen auf dem interstellaren Frühstücksbrett zu schmieren.

Habt Ihr sowas schon mal gesehen? Eine winzige Sonne am Horizont, ein blaugraugrüner Himmel, Felsen im Vordergrund! Da verkommt doch jedes irdische Frühstück zu einer todlangweiligen Veranstaltung. Ich würde verdammt viel darum geben, wenn ich mir das mal live anschauen könnte. Und das Tolle ist: DAS IST REAL! Jeden Morgen geht die winzig kleine Sonne über der Hochebene von Utopia Planitia auf und taucht die Landschaft in dieses mystische Licht.

Mars Sunset

Dieses geniale Bild stammt aus den Wikimedia Commons und wurde vom Mars-Rover „Spirit“ am 19. Mai 2005 aufgenommen. In real und echt. Und leider ohne mein Frühstücksbrettchen, auf dem ich mir gerne ein leckeres Brötchen geschmiert und den fremdartigen Sonnenaufgang genossen hätte…seufz


Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
4 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Martin

Sieht kalt aus.
Aber durch das 5cm dicke Glasfenster meiner Marsstation blicked, macht mir das nichts aus und ich schlürfe relaxed meinen Pangalaktischen Donnergurgler um wach zu werden.

By the way…
Google mal Bilder von Chesley Bonestell
Ggf interessant.

Gruss
Martin

Verena

hm etwas sonderbar sieht’s auf dem Mars ja schon aus. Ich könnt mir nicht vorstellen, dort zu frühstücken. Irgendwie wirkt das unheimlich. Und depressiv wirkt das Bild auf mich.