Ein Handy für Michelle

Juchu!! Dank der Ferrero-Sammelaktion haben wir – auch dank einiger lieber Kollegen und Freunde und sogar Blogger (danke, Marc :-) ) – das Aktions-Handy Nokia 2330 mit Xtra-Pac für Michelle bekommen. Ihr „erstes“ richtiges Handy!


Das kann man sehen, wie man will, aber in Anbetracht der Tatsache, dass heutzutage bereits jüngere Kinder oftmals ein Handy besitzen und dem Umstand, dass Michelle ab dem 16.08. ein paar Kilometer weiter in’s Gymnasium fahren und insgesamt auch selbstständiger wird, haben wir uns dafür entschieden, ihr das Handy zu „erpunkten“.

Nun, was soll man zu diesem Mobiltelefon sagen? Es ist ein solides, schickes Teil in silber mit braunem Softlack-Rücken und ziemlich vielen Funktionen, wenn man bedenkt, dass Nokia-Handys, bei denen eine 2 als erste Ziffer steht, doch eher Einsteigerhandys sind. Das 2330 macht allerdings einen sehr hochwertigen Eindruck und bietet viele Funktionen, z.B. Bluetooth, hochauflösendes Farbdisplay, UKW-Radio, 1 Megapixel-Kamera und allen möglichen anderen sinnvollen Funktionen. Es ist der berühmte Gaul, dem man nicht in’s Maul schaut, aber es überzeugt wirklich.

Inclusive gab’s ein Startguthaben von 15,- € bei T-Mobile und die voreingestellte Tarifoption „Xtra NonStop Plus“, die für 1,49 €/Monat dafür sorgt, dass man zu T-Mobile-Nutzern nur das erste Telefonat am Tag zahlen muss und nur die erste von 100 SMS. Und wenn Jogis Jungs ein WM-Spiel haben, zahlt man an diesem Tag gar nix (nur zu T-Mobile-Nutzern). Cool, oder?

Ansonsten gelten die üblichen, recht teuren T-Mobile-Konditionen, was aber nicht besonders schlimm ist, weil Yvonne auch Kunde von denen ist und viele von Michelles Freundinnen und Freunden ebenfalls.

Tja, was soll ich sagen: preiswerter kommt man sicher nicht an ein Mobiltelefon, wenn man sowieso gerne Ferrero-Produkte futtert (ich bin mit einer Nutella-süchtigen Familie liiert :-D )

A propos WM: ich habe rechts in der Sidebar eine neue Umfrage eingebaut, die alte hat ja schon Staub angesetzt und ist in Anbetracht des nun wirklich tollen Wetters jetzt sicher nicht mehr aktuell (zum Glück!).

Und zum Abschluss noch eine Frage an Euch alle:

  • Ab wann sollten Kinder ein Handy haben?
  • Sollten sie überhaupt?
  • Wie seht Ihr das?

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
9 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Martin

IP54 ist eine DIN Norm welche die u.a. Staub & Wasserdichtigkeit eines elektrischen Gerätes kennzeichnet. „Outdoor“-Handys sind extra – wie der Name schon sagt – für den rauhen, nassen, staubigen Aufenthalt in der freien Natur oder Arbeitsplatz etc konzipiert. Der Klassiker hierbei ist zB das SONYM Handy.

Aber ja doch. Recht hast Du…..
Ich werde in einigen Jahren berichten was klein Nele dann für ein Kommunikationsgadget hat :-) Und sie will bestimmt eins haben :-)

Liebe Grüße
Martin

Yvonne

Silke, vor einiger Zeit waren wir auch im tiefsten Westerwald unterwegs, hatten alle unsere Handys dabei – aber keinen Empfang. Im Notfall hätten uns drei Handys und zwei verschiedene Netzanbieter auch nichts genützt :-).

Ich selbst habe mich lange Zeit geweigert ihr ein Handy zu gestatten – bis halt die Ferrero-Aktion kam. Sie sollte evtl. zur Einschulung in die weiterführende Schule eines bekommen mit dem Hintergrund, dass es heutzutage kaum noch öffentliche Telefonzellen gibt und sie mich im Falle von „ich möchte noch in der Stadt bleiben“, „ich habe den Bus verpaßt“ pp. nicht informieren kann. Sie war übrigens eines der wenigen Kinder, die noch KEIN Handy hatte.

Wie für die (meisten) Erwachsenen so ist auch für die Kinder das Handy nicht einfach nur ein Kommunikationsmittel in Notzeiten. Ein Handy muss auf jeden Fall (!!!) eine Kamera haben, das hat absolute höchste Priorität, dann muss es auf irgendeine Art und Weise Musik spielen, egal ob MP3 oder Radio. Zudem ist es auch ungemein praktisch per SMS eine Nachricht an Freunde zu verschicken bzw. sich mit diesen per SMS auszutauschen :-) Kinder definieren „Notfälle“ übrigens anders als wir Erwachsene.

Das Verantwortungsbewußtsein wird sich schon von selbst einstellen, nämlich dann, wenn das Guthaben leer ist.

Martin, ich verstehe absolut kein Wort von dem was Du da geschrieben hast. Magst Du mal erklären was ein IP54 ist? Und was verstehst Du unter einem „Outdoor“Handy? Und nein, Mädchen passen nicht unbedingt besser auf Handys auf als Jungs. Zudem erbitte ich mir von Dir in ca. 7-9 Jahren einen Sachstandsbericht, mit welchem Handy Dein Töchterlein dann unterwegs ist, denn die Argumentation, die Du anführst, die hatte ich auch mal *gg*.

Martin

IP54 wäre übrigens ein besseres feature als MP3 Player & Co :-)

Zum Beispiel ein Dumbphone Xcover E2370 http://tinyurl.com/2ax2lpg
Zum einen ist das E2370 nach dem Standard IP54 als robust klassifiziert, es kann also Stöße, Staub und Spritzwasser leidlich verkraften. Zum anderen soll es eine Standby-Zeit von 67 Tagen bzw. 22 Stunden Telefonieren mit einer Akkuladung schaffen.

Es geht ja um die erreichbarkeit und nicht um Spielereien ;-)

Aber ich unterstelle mal, dßs ein Mädchen besser auf ein Handy aufpaßt als ein Junge und daher kein „Outdoor“-Handy braucht :-)

Gruss
Martin

MarcW.

gz zum Neuen Handy!
aber bei mir kommt seit der Schließung des Werkes in Bochum keins mehr ins Haus:)
Nokia und BenQ sind zwei der Firmen wo ichs mir fest vorgenommen habe diese art von Manager-Politik nicht mit zu tragen.
und bis jetzt gings sehr gut!

DarkVamp

Mein erstes Handy 1999 war das SIEMENS S15 hehe

http://www.dummy-sammler.de/pics/Siemens%20S15.jpg

Silke

Ich habe mir mein erstes Handy zugelegt, nachdem ich an einem Sonntag morgen um 7 Uhr mitten in der Pampa (im tiefsten Westerwald) mit dem Auto liegen geblieben bin und zwar noch den Weg zu nem Ort geschafft hatte, dort aber bemerkte, dass ich kein Kleingeld für das Telefonhäuschen habe O.O. Da ich zu dem Zeitpunkt öfter mit dem Auto unterwegs war und das in ziemlich wenig besiedelten Gebieten…

Heutzutage gibt es die Möglichkeit relativ billig an ein Handy ranzukommen, das dann auch meist noch als Walkman benutzen kann. Und in Zeiten des Prepaid besteht dann auch nicht die Gefahr, dass der Nachkömmling meint Tag und Nacht telefonieren oder simsen zu müssen und Mama/Papa/Sonstige das böse Erwachen am Ende des Monats haben.

Im Kindergarten oder auch noch der Grundschule hat ein Handy meiner Meinung nach nix (aber auch gar nix!) verloren. Aber wie schon gesagt- wenns weiter zur Schule geht, dann ist das nicht nur sinnvoll, sondern auch zweckmässig. Die Schule muss nur mal früher aus sein und nicht jede Eltern sind immer zuhause oder haben sich auf dann andere Uhrzeiten vom Abholen etc. eingestellt halt.

Und wie bei Allem gilt meiner Meinung nach dabei:
Solange die Eltern ein Auge drauf haben und mit dem Kind darüber reden wofür das Handy da ist (Notfälle, schnell mal Bescheid sagen, was nachfragen,…) und dabei helfen, dass das Teil verantwortungsbewusst benutzt wird- Solange ist das völlig in Ordnung.

Marc

Danke für die Blumen :-)

Martin

Puh,
ich erinnere mich schwach daran, daß ich früher immer mit dem Rad die Kumpels abgeklapptert hatte um zu sehen ob sie da sind :-} Das meine Eltern mit dem Festnetz rundrufen hätte es nicht gegeben… außerdem verlangte die Telekom (Festnetz!) damals ja noch einiges für Einheuten.

Alternativ gab es noch den Tarzan-Schrei :-)
Aus dem Haus, Tarzanschrei…. und wenn man Glück hatte, antwortete ein Kumpel der auch draußen war :-D

Bei unserer 1-jährigen Nele wirds wohl noch was dauern mit einem Handy :) Aber ja, an eurer stelle würde ich meiner kleinen irgendwann – spätestens wenns täglich weiter weg geht – auch ein Handy geben.

Jedoch weiß ich nicht ob es ein Multimedia Ding sein muß.
Das Handy sollte für Notfälle oder zum Anrufen der Familie und besten Freunde sein. Ich glaube da gibt Handys – extra für Kinder – die nur fest eingespeicherte Nummern wählen können. Diese können auch nur mit einem Kennwort geändert/ergänzt werden. Das hilft auch gegen die Kostenfalle durch Dauertelefonieren.

Aber wer weiß wie ich in 10 Jahren drüber denke und was es dann für selbstverständliche Elektronik Gadges gibt :-)

Ich wünsch Michelle jedenfalls viel Spaß mit dem Handy!

Liebe Grüße
Martin

Yvonne

Auch von mir nochmals ein dickes Dankeschön insbesondere an Marc. Finde ich total Klasse, dass er praktisch für Fremde so fleißig gesammelt hat.

Den heißbegehrten Fußball für meinen Sohn bekommen wir übrigens auch zusammen :-)