E-Mail-Checker im Vergleich: PopMan und PopTray

Gehört Ihr zu den Leuten, die 2-3 mal mal Tag ihr schwerfälliges Mailprogramm anwerfen um nach Mails zu schauen? Denn egal ob Thunderbird, Outlook oder Notes – das dauert eine Zeitlang, bis die Dinger hochgefahren sind und mit ihrer Arbeit beginnen.

Eine Alternative ist es, nach dem Windows-Start direkt das Mailprogramm zu starten und bis zum Herunterfahren des Computers offen zu behalten – das verbraucht aber oft eine Menge Arbeitsspeicher (manch einer hat davon nicht so viel).

Oder checkt Ihr Eure Mails im Webmailer, also per Aufruf der GMX- oder Web.de-Seite, anmelden und dann nachsehen? Ganz schön unkomfortabel, denn wenn man von dort aus Mails verschickt, dann haben die meist ein Werbebanner am unteren Rand. Ich gehöre jedenfalls zur Fraktion der „Offline-E-Mailer“, die ein E-Mail-Programm verwenden. Und oft noch nicht mal das, denn ich benutze einen Mailchecker, der fast alle diese Aufgaben beherrscht, nur eben schneller, kleiner und effizienter.


Was ist ein Mailchecker? Und was ist das Besondere daran?

Ein kleines Programm, das meist friedlich als Symbol neben der Uhr in der Taskleiste sitzt (im sog. „Tray“) und zusammen mit Windows geladen wird. Man trägt alle E-Mail-Konten dort ein, die man gerne regelmäßig überprüfen möchte und wird nur dann alarmiert, wenn eine neue Mail eintrifft – entweder per Sound, Anzeige des Fensters mit der E-Mail oder, oder… Dann entscheidet man, was passieren soll: Mail löschen (markieren und ENTF-Taste drücken), durchlesen (Doppelklick) oder antworten (Antwortmail öffnet sich im Mailprogramm). Alles ganz einfach per Tastaturbefehl oder per Mausklick.

Die großen Stärken spielt solch ein Programm aber aus, wenn es um das automatisierte Löschen von Mails geht, z.B. Werbemails. Wer also keine Mitteilungen von bestimmten Leuten mehr erhalten möchte, z.B. von der Exfreundin :-D , Viagra-Versendern, Online-Casinos etc., der setzt die jeweiligen Adressen einfach in eine „Blacklist“ und schon wird der ganze Kram direkt beim Checken vom Server gelöscht. Ohne Benutzerinteraktion, schnell und gründlich. Die Blacklist kann man auch per Stichwort befüllen, also nur Bestandteile des Namens angeben, z.B. *viagragedoens.com oder stefanie*@hotmail.com. Sehr praktisch. Denn so muss man keinen Gedanken an unerwünschte Mails verschwenden und wenn mal eine eintrifft, kann man sie z.B. durchlesen und danach per ENTF vom Server befördern (praktisch z.B. bei Kommentarabos).

Man bekommt also nur noch die Mails, die man auch lesen will und alles, was man gelesen hat, aber nicht archivieren möchte, verschwindet mit einem Tastendruck kommentarlos vom Mailserver. Außerdem ist man immer auf dem Laufenden, weil alle x Minuten der Posteingang gecheckt wird – das Zeitintervall ist frei einstellbar.


Welches Programm habe ich bisher dafür benutzt?

PopTray. Eine kleine kostenlose Open-Source-Software, die all‘ ihre Aufgaben immer zufrieden stellend erledigt hat. Fast alle…

Das Problem bei PopTray ist, dass der Entwickler anscheinend keine Lust mehr hat, das Programm weiter zu entwickeln. Seit 2006 gibt es keine neue Version mehr, das wäre aber dringend erforderlich, da ein überaus unschöner Fehler immer noch nicht behoben wurde: die richtige UTF-8-Codierung. Da können sich vielleicht einige von euch nichts drunter vorstellen, deshalb füge ich mal ein Bild ein, wo sofort klar wird, was ich meine.

poptray

Wie man sieht, ist der Name des Absenders verstümmelt – dies tritt dann auf, wenn dieser Umlaute enthält. Sehr unschön. Dies und die Tatsache, dass PopTray nicht mehr weiter entwickelt wird und somit auf absehbare Zeit nicht an neue Standards angepasst wird, gaben den Anstoß, dass ich mich heute mal nach einer Alternative umgesehen habe. Nach kurzem Suchen war klar, mein neuer Mailchecker heißt ab jetzt PopMan. Ebenfalls ruck-zuck installiert, ebenfalls Open Source und kostenlos, aber hat nicht dieses lästige Problem mit der Umlaut-Konvertierung und scheint auch weiterentwickelt zu werden. So sieht das Hauptfenster aus:

PopMan-Hauptfenster

Hat äußerlich eine große Ähnlichkeit mit meinem Vorgänger, aber kann eigentlich das gleiche. Bis auf die nervigen Probleme, die hat er nicht.

Ich teste PopMan jetzt intensiv, aber was ich bisher gesehen habe, entspricht voll und ganz meinen Erwartungen. Wenn Du auch Interesse daran gefunden hast, Dir PopMan zu installieren und auszuprobieren, dann lade ihn hier herunter und installiere ihn. Kostet nichts, kann bei Nichtgefallen problemlos deinstalliert und sogar auf einem USB-Stick portabel genutzt werden.

Wer sich übrigens fragt, warum diese Programme mit POP… beginnen: das steht für Post Office Protocol und bezeichnet die Methode, wie Mails abgeholt werden. Hat also nichts mit Po**en zu tun oder mit Popmusik :-D

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden