Getestet und für lecker befunden!

Ich gehöre zu den Glücklichen, die mit einem trnd-Projekt von Dr. Oetker bedacht wurden.

In dem großen trnd-Paket, das ich bekommen hatte, befanden sich neben Zugaben (siehe weiter unten) folgende Kasten- und Blechkuchen: Käsekuchen, Russischer Zupfkuchen, Mohnkuchen, Schoko Flockina (mein persönlicher Favorit),  Zitronenkuchen und Mamorkuchen.

Als das Paket ankam, wurde es sogleich von zwei recht neugierigen Kids geöffnet und die kuchensüchtige Meute stürzte sich sofort auf den Dr. Oetker Käsekuchen – dieser hatte absolut keine Chance auch von anderen probiert zu werden – selbst ich durfte nur ein Stückelchen probieren. Das Urteil meiner Kinder: lecker, aber er schmeckt etwas nach Zitrone.

Kids hatten an dem Tag auch Treffen beim Jugendrotkreuz und ich gab ihnen Kuchen zum Probieren mit – die einhellige Meinung der Kids war: er schmeckt!

Aber auch ich kam bei den anderen mitgelieferten Kuchen dazu, diese zu probieren und anzubieten und ich schließe mich der Meinung meiner Familie und Freunde und der Freunde meiner Kids an. Die Kuchen von Dr. Oetker können durchweg empfohlen werden.

Sie schmecken saftig, locker und einfach nach mehr. Meine Beurteilung hatte ich  übrigens schon geschrieben, als ich im trnd-Prokektfahrplan den nachfolgenden Auszug las:

Die Kastenkuchen (350 g)

– sind extra saftig und locker,

– haben den für Kastenkuchen typischen Aufbruch auf der Oberseite,

– sind ohne Konservierungsstoffe und

– der Überzug ist aus Zartbitterschokolade (nicht aus Fettglasur!) bzw. pudert Dr. Oetker den Kuchen mit feinem Dekorzucker ab.

Die Blechkuchen (400 g)

– sind cremig,

– leicht gebräunt,

– wie frisch aus dem Ofen,

– an das Rezept der Dr. Oetker Backmischungen angelehnt und

– anstelle eines härteren Mürbeteig-Bodens backt Dr. Oetker seine Käsekuchen mir Rührteig, der zur Saftigkeit beiträgt.

Zumindest in meinem Haushalt werden sich zukünftig zumindest immer ein oder zwei von den abgepackten Kuchen für spontanen Besuch oder Kuchenhunger befinden. Ich backe zwar selbst, aber oft kann man gar nicht so schnell backen, wie der Kuchenhunger einsetzt ;-).

Wenn man sich so Martins gierigen genussvollen Blick anschaut, bekommt man doch direkt Lust, sich selbst mal mit einem Dr. Oetker Kuchen zu verwöhnen!?

Außer einer Menge Kuchen befanden sich in dem Projektpaket noch Servietten sowie magnetische Notizblöcke und ein Schlüsselanhänger, den sich jedoch mein Sohn „gekrallt“ und im Kindergarten vergessen hat.

Besonders praktisch sind die Notizblöcke, da man sie (wie Martin) an den Kühlschrank pinnen kann oder so wie ich, an die Dunstabzugshaube. Außerdem eignen sie sich nicht nur hervorragend dazu, seinen Einkaufszettel zu notieren, sondern auch eine kleine Liebesbotschaft an die Mama zu hinterlassen.

Wer von Euch hat die Kuchen von Dr. Oetker bereits probiert und mag ein Statement abgeben? Die ersten drei Kommentatoren, die mitteilen, wie ihnen die Kuchen von Dr. Oetker geschmeckt haben, bekommen von mir so einen Magnet-Notizblock zugeschickt. Wenn dieser aufgebraucht ist, kann man sich bestimmt einen Block im Einzelhandel zulegen und diesen an den Magnet kleben.

Über Yve

Hallo, ich bin Yve. Ich habe zwar nicht wirklich Sinn für das Bloggen bzw. kann nicht verstehen, warum Martin sich das antut :-) Trotzdem trage ich ab und zu mal was dazu bei, z.B. die Erfahrungen mit den Schwimmringen, die Fotos mit der grünen Flasche oder die Story mit “Frau Schneekönig”. Ansonsten bin ich für jegliche Art von Kommentaren zuständig ... aber nicht fürs Putzen ;-)
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.