Die Rache der Natur? Philosophische Gedanken über Viren und Seuchen

Ich weiß, ich weiß, das ist eine Art Verschwörungstheorie, aber ich muss einfach mal loswerden, was mir zum Thema SARS-CoV-2 durch den Kopf geht. Es ist letztlich nur ein Gedankenspiel, mehr nicht.

Seuchen im Lauf der Jahrhunderte

Es gab schon viele Seuchen und Naturkatastrophen im Lauf der Zeit – man denke an die Pest, SARS/MERS, aber auch den fortschreitenden Klimawandel und Borkenkäferepidemien. „Sowas passiert immer mal wieder!“, könnte man sagen. Stimmt, tut es. Aber man sollte auch die Folgen bedenken: beim SARS-Ausbruch 2022/2003 brach schon die Wirtschaft ein, es gab weltweit gut 8000 Tote. Die Pest im Mittelalter raffte innerhalb von 5 Jahren 25 Millionen Menschen dahin.

Die Natur als System verstehen

flickr, thetXm, CC BY 2.0-Lizenz

Vielleicht hat ja der ein oder andere das Buch „Der Schwarm“ von Frank Schätzing gelesen. Kurzgefasst geht es darum, dass sich plötzlich die Tiere anders verhalten als sonst, aggressiv gegen die Menschen werden und sich herausstellt, dass die Natur selbst sich gegen die Menschen gewandt hat und in der Tiefsee eine Art Intelligenz gebildet hat. Dieser Punkt hat mich nachdenklich gemacht. Denn ich vermute, dass „die Natur“ keine bloße Ansammlung biologischer Dinge ist, sondern möglicherweise unter bestimmten Umständen als Ganzes agieren kann. Und zwar dann, wenn es notwendig ist, wenn Teile von ihr bedroht werden. Ich stelle mir das Ganze als komplexen Organismus vor und die Flora und Fauna als Teile dieses Organismus. Nicht umsonst spricht man vom Ökosystem.

Nun ist es so, dass das einzige intelligente Säugetier – der Mensch – seit einiger Zeit mit der Natur macht was er will. Er versteht sich auch nicht als Teil der Natur, sondern nur als Besucher: „Wir gehen mal wandern“. Man nimmt nur teil, ist aber kein Bestandteil des Großen Ganzen. Hört sich vielleicht ziemlich esoterisch an, ist es aber keineswegs. Wir reden hier über einen komplexen Wohnraum, der vielleicht auch durch seine Komplexität seinen eigenen, gemeinsamen Gesetzen gehorcht. Ein ultrakomplexer Regelkreis, der weit über den Begriff der Kybernetik hinausgeht. In dem die Einzelteile des Systems miteinander kommunizieren.

Viren – tot oder lebendig?

Die meisten Wissenschaftler sind der Meinung, dass Viren keine Lebewesen sind, aber „dem Leben nahestehende biologische Einheiten“, die sich reproduzieren können und über eine Erbsubstanz – DNA oder RNA –  verfügen. Der Virus als solcher kann nicht viel; er ist nur die funktionelle Hülle für seine eigene Erbsubstanz, die weitergegeben werden soll. Also programmiert er Zellen, mit denen er in Berührung kommt, um, damit diese wiederum Viren produzieren. Der Virus ist also eine Art Maschine, die nur einen Zweck hat: sich selbst zu reproduzieren.

Wie Viren ursprünglich entstanden sind, weiß man nicht. Ein Teil der Wissenschaftler glaubt, sie seien eine Art Vorläufer von zellulären Organismen, andere wiederum, dass sie sich aus bestehenden Organismen „herausgelöst“ haben (was ich ziemlich gruselig finde). Aber das sind nur Vermutungen. Viren haben außerdem die Fähigkeit, zu mutieren. Ihre DNA/RNA verändert sich und es bilden sich auf diese Weise neue Virenstämme. Menschliche und tierische Körper können Abwehrfähigkeiten gegen Viren aufbauen. Dazu müssen sie aber Kontakt mit ihnen haben, um sie „kennenzulernen“. Sprich, man muss sich infizieren. Die Krankheiten, die sich daraus ergeben, sind eine Folge der Vermehrung dieser Viren im Organismus und der Umprogrammierung der befallenen Zellen, teilweise auch der Giftstoffe, die bei der Zerstörung der Viren entstehen. Kennt der Körper den Feind, kann er eine Immunantwort bereitstellen und man ist in vielen Fällen beim Kontakt mit dem Virus immun, weil der Körper sie bekämpfen kann.

Natürlich gibt es für viele Virenarten auch Impfungen. Auch hier lernt der Körper den Erreger kennen, allerdings in Form abgeschwächter oder toter Exemplare. Der Vorteil ist, dass man in der Regel davon nicht die Krankheit bekommt, sondern es ist nur ein „Shake-Hands“ zwischen Erreger und Immunsystem.

Haben Viren eine Aufgabe im Ökosystem?

Dies ist der Punkt, an dem ich mir Gedanken mache: was, wenn Viren eine Art „Korrektiv“ der Natur sind, das dazu dient, Störfaktoren auszuschalten? Nehmen wir mal an, dass der Mensch die Natur immer mehr zerstört (was ja zutrifft). Was, wenn die Natur als Ganzes dann durch Mutation einen neuen Virus erschaffen könnte, der dazu bestimmt ist, wieder ein Gleichgewicht herzustellen, also den Störfaktor zu eliminieren oder zumindest zu dezimieren?

Hätten Viren keine andere Aufgabe, als sich selbst zu reproduzieren, wäre das ziemlich unwahrscheinlich. Denn es ist ein reiner Selbstzweck: Zellen infizieren, sich vermehren, sterben. Denn sind wir mal ehrlich: ein Virus ist dumm wie Brot. Er ist lediglich ein Injektor für seine eigene, bösartige Erbsubstanz. Da kann kein höherer „Sinn“ sein. Es würde nichts zum Ökosystem beitragen. Außer, dass Viren eine Art „Militär“ darstellen, das gezielt gegen Aggressoren vorgeht, um das Gleichgewicht wiederherzustellen. Oder sogar, um selektiv bestimmte Bevölkerungsgruppen zu dezimieren (in diesem Fall ältere und geschwächte Menschen – warum gerade die, dazu fällt mir jetzt auch keine plausible Erklärung ein.)

Was haltet Ihr von meinen Denkansätzen? Klingt das für Euch zu versponnen oder hattet Ihr schon ähnliche Gedanken? Lasst es mich gerne wissen!

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
2 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Silke

Vielleicht will Gott ja auch einfach den Egoismus bestrafen und wieder Solidarität fördern? Den Sinn für das Miteinander mit Mitmenschen, der Umwelt und eine gewissen Globalismuskritik schüren? Wer weiss…
Ich habe jedenfalls wieder etwas mehr Hoffnung für diese Menschheit, wenn ich sehe wie Hilfe aufblüht und Dankesagen wieder „in“ wird.