Die Kranke Kasse

Endlich mal ein Angebot für das Lifestyle-orientierte Fun-Siechtum! Wer will denn noch von „Gesundheitskassen“ mit Arthrose-Vorsorgeprogrammen und Wellness-Zinnober bis zur Schmerzgrenze gequält werden? Oder gar Apothekenmagazine und stinklangweilige Krankenkassenheftchen lesen? Keiner? Aha!

Was wir wollen, ist eine Krankenkasse, die uns wirklich versteht. Die sogar online ein Mitleids-Tool bereithält, wo man sich entweder von Erkan Sekks oder Anke Krassnitzer professionell trösten lassen kann, begleitet von Easy-Listening-Musik Musik aus der Hammond-Orgel. Wo man seine Versichertenkarte aus vielen verschiedenen Design auswählen kann. Und deren Motto ist: „Gar nicht krank ist auch nicht gesund!“. Also ist die „Kranke Kasse“ doch genau das Richtige für alle, die ein bißchen schrägen Humor haben, oder?

Das Bemitleidungs-Tool

Natürlich ist das alles auf Spaß-Fraktion zurecht gemacht, aber die Idee ist ja mal genial. Eine Krankenkasse für wehleidige Existenzen, mit Tipps zum Zahn-Tuning (= Zahnarzt-Suche) und anderen richtig underdog-mäßigen Ideen. Dabei ist die Kranke Kasse eine richtig solide Sache mit niedrigen Beitragssätzen und guten Leistungen. Mich hat einfach das Konzept angesprochen, das es in dieser Form eben noch nicht gab.

Bling-Bling-Versichertenkarte

Das Ganze ist übrigens eine Marke der City BKK, also einer durchaus ernstzunehmenden deutschen Krankenkasse. BKK halt.

Findet Ihr das jetzt gut, wenn man mit ein wenig absurdem Humor an das Thema „Krankenversicherung“ herangeht oder seid Ihr eher abgeschreckt davon? Mir geht’s bei der Frage nur um die neue Idee, die dahinter steckt. Ich setze dabei voraus, dass die Leistungen gut sind und der Service professionell.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
1 Kommentar
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
Retronaut

Ich finde die Idee witzig, würde aber trotzdem kein Mitglied werden. Weil ich befürchte die „Halbgötter in Weiß“ finden das nicht so witzig.
Habe beruflich recht viel mit diesen Spaßvögeln zu tun und dabei festgestellt recht viele davon nehmen sich doch ein „kleines bisschen“ ZU ERNST!
Die Geschichte hat mich sofort an den Typen erinnert, der auf seinem Foto im Führerschein seine Zunge rausgestreckt hat (kam irgendwann mal im Fernsehen). So ja ganz lustig, vielleicht auch ein wenig albern. Doch jedes Mal,wenn er den Schein vorzeigen musste bekam er Schwierigkeiten, z.B. in Verkehrskonrollen durfte der auf alle Fälle pusten.
Ich find sowas beknackt, aber unsere Gesellschaft ist wohl leider immer noch so gestrickt.