Das Grauen im Thermalbad Ansichten eines Lost Place: damals und heute

In diesem Artikel geht es um eine absolute Kuriosität, nämlich einen richtigen Lost Place, der neben einem großen Hotel angesiedelt ist. Obwohl ich den Artikel schon 2012 geschrieben hatte, wird immer noch rege kommentiert – dieser Artikel hat die höchste Kommentaranzahl aller meiner Beiträge und ich ergänze ihn immer mal wieder, wenn ich neue Bilder oder Infos bekomme.

Das Schwimmbad – gestern und heute

Ja, eine Institution war es wirklich, das Thermal-Schwimmbad in meinem ehemaligen Heimatort, das seinerzeit dem DORINT-Hotel im Kurzentrum angeschlossen war. Damals – in den 80ern und 90ern – hatte eine Eintrittskarte stolze 14,- DM gekostet, das war richtig viel Geld. Aber man kam auch nicht zu kurz: Schwimmen in feinem Mineralwasser, Wellness (den Begriff gab es damals noch gar nicht), Dampfbäder, Whirlpools, Kneipp- und „Wassertretbecken“ – das Ganze inmitten des Kurparks und auf Wunsch per badeärztlichem Rezept. Inclusive Saunalandschaft (die zum Schluss „Eldorado“ hieß) und „internationalem Flair“.

 

Hier fuhr man hin, wenn man es sich mal richtig gut gehen lassen wollte. Eine feste Adresse mit gehobenem Anspruch. Und ab 1998 ging es dann bergab: massive Bauschäden, die durch den damaligen Betreiber ignoriert wurden, Einsturzgefahr durch von Feuchtigkeit zerfressene Träger. Das Thermalbad wurde stillgelegt. Und verfiel…

Heute ist das angrenzende Hotel in anderer Hand; die Besitzer haben mehrmals gewechselt. Was übrig bleibt, ist ein Schandfleck. Nicht nur, dass der angrenzende Kurpark immer mehr verkommt (anscheinend fühlt sich niemand mehr zuständig), auch das besagte, an das Hotel angrenzende Schwimmbad ist dem Verfall preisgegeben. Kurioserweise kann man das Gelände ungehindert betreten, und so habe ich die Gelegenheit genutzt, um einige Fotos zu machen. Vom ehemaligen Stolz meiner Heimatstadt, der zu einem „Lost Place“ geworden ist. Es ist natürlich mehr als merkwürdig, wenn man in dem Hotel eingecheckt hat und aus dem Fenster auf diese Ruine schaut – wie argumentiert der Hotelbetreiber das eigentlich? In meinen Augen kann man das den Gästen gegenüber gar nicht sinnvoll argumentieren.

Um die Situation zu verdeutlichen, zeige ich Euch zunächst einen Vorher-Nachher-Vergleich:

 

2012: Ein verlassener Lost Place

Die Perspektive ist nicht die gleiche, aber das Unheil lässt sich erahnen. Und nun die Bilder des Verfalls im Detail.

 

2020: Der Verfall schreitet voran

Von Dagi habe ich am 24.07.2020 noch ein paar aktuelle Bilder bekommen, die zeigen, wie schlimm es mittlerweile geworden ist. So langsam sollte sich der Betreiber mal Gedanken darüber machen, das Ganze abzureißen. In meinen Augen besteht dort langsam Einsturzgefahr.

 

Auch bei Lisa findet sich ein Artikel, der sich mit diesem Schwimmbad befasst und viele interessante Bilder bereithält. Es scheint so, dass sehr viele Menschen gerade an diesem Schwimmbad großes Interesse haben.

Und wie geht es weiter?

Es ist merkwürdig und verwirrend, wenn man den Verfall eines Ortes, der viele Jahre voller Leben war, live miterlebt. Aber klar, die Instandsetzung ist nicht mehr möglich, weil die Schäden zu groß sind. Ein Abriss kostet aber auch eine ganze Menge Geld. Und nun? Wir werden also mit einem „Lost Place“ leben müssen, der mitten in unserem ehemals schicken Kurviertel entstanden ist. Aber auch der Rest des Kurviertels verfällt langsam, weil die Stadt anscheinend keinen Sinn mehr darin sieht, sich als Kurstadt zu profilieren. Und diesen Status sowieso schon seit Jahren aberkannt bekam. So – who cares..?

Hier noch ein sehr interessantes Video, das den Zustand des Schwimmbades im Jahr 2020 dokumentiert. Es ist alles noch schlimmer geworden (danke an Jaroxx für den Tipp!)…

Lost Places – verfallene, aufgegebene Orte der Neuzeit. Gibt es in Eurer Umgebung welche?

Denn der Verfall ist und bleibt faszinierend. Weil er vom Verlauf der Zeit erzählt…von stolzen Bauwerken und ihren kümmerlichen Überresten.

Wie hat Dir dieser Artikel gefallen? Bewerte ihn jetzt!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut mir leid, dass Dir der Beitrag nicht gefallen hat.

Lass mich wissen, was ich verbessern kann!

Was kann ich verbessern?

Willst Du benachrichtigt werden, wenn es neue Artikel gibt? Abonniere den Newsletter!

Dieser Service ist DSGVO-konform - Deine E-Mail-Adresse wird zu keinem Zeitpunkt an Dritte weitergegeben und Du kannst Dich jederzeit abmelden. Den Link dazu findest Du in jedem Newsletter, den Du erhältst. Die Datenschutzerklärung findest Du rechts in der Sidebar.

Über Martin

Ich bin und war es immer, der Chefredakteur des alten und des neuen Loft 75, dem illustrierten Magazin aus dem 21. Jahrhundert. Geboren 1969 in einem kleinen Ort im Welterbe Oberes Mittelrheintal und somit gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert, bin stets kreativ und reduziere Dinge auf das Wesentliche, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und seit einigen Jahren wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.
guest
64 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare laden
lisa

Hallo wir mein Freund ein guter kumpel und ich interessieren uns auch für Lost Places. Wir waren bis her nur in Lahnstein gewesen, das ist ja schon etwas historisches und gleichzeitig spannend ob man erwischt wird wenn man da rein geht. Bisher habe ich nicht s gefunden, wenn man vorher kontaktieren könnte, falls es mal leute gibt die einen anschwärzen. Habt ihr da eine Möglichkeit wo man sich wenden kann?
Und wir waren bei uns hier in der Ecke Lorch im Ehmaligen Bundeswehr Depot mit vielen Stollen in der Erde. Bisher hatte ich immer nur schmiere gestanden, da ich mich da nicht rein traue so mein Freund und unser kumpel. Wart ihr auch schon da?

Martin

Hallo Lisa, vielen Dank für Deinen Kommentar und willkommen im Loft 75. Leider kenne ich mich mit Lost Places eigentlich gar nicht aus; das mit dem Schwimmbad, um das es hier geht, war nur ein Zufallsfund. Ich freue mich aber, wenn Du trotzdem hier mitliest. Viele Grüße!

Dagi

Hi,
ich war gerade Hotelgast und habe das abgewrackte Bad beim Spziergang entdeckt. Durch deine Seite bekam ich die Antworten auf alle meine Fragen und musste, dank Lost Place-Video nicht ins Bad gehen.
Jetzt weiß ich auch was es mit dem „Kurgebiet“ auf sich hat und mit welchen Klimmzügen es mal zum Kurgebiet wurde.
Ich habe nur wenige Bilder. Wohin soll ich die schicken?

Martin

Hi Dagi, vielen Dank für Deinen netten Kommentar 🙂 Wie hast Du das denn empfunden, dass Du im Hotel gewohnt hast und nebenan war eine verfallene Bauruine? War doch bestimmt irgendwie verstörend.

Wenn Du Bilder hast, freue ich mich natürlich sehr darüber. Die kannst Du mir gerne an meine E-Mail-Adresse schicken, die du im Impressum findest. Ich baue sie dann hier in den Artikel ein, wenn ich darf.

Viele nette Grüße!

Dagi

Die Bauruine versteckt sich immer besser hinter Bäumen und Gestrüpp. Mein Hotelfenster ging in die andere Richtung, sodass ich nur den Verfall des Hotel-Rundum-Balkons im 2. Stock vor Augen hatte. Das Hotel ist zwar in die Jahre gekommen aber sauber, funktionell und mit kostenloser Garage. Von der Lobby kommt man in eine große, beleuchtete! Ladenzeile, die auch von außen zugänglich ist und direkt zum früheren Eingang des Schwimmbades führt. Beleuchtet deshalb, weil an manchen Tagen ein Geschäft und der Frisör geöffnet wird. Das Bild mit dem Schwimmbad-Tresen wurde dort aufgenommen.
Für mich war es einfach spannend die Geschichte zur Adresse „Zu den Thermen“ und des „Kurparks“ zu erfahren.
Vermutlich gibt es einen Wachdienst. Ein zerstörtes Kettenschloss war am nächsten Tag ersetzt. Alle anderen Öffnungen lasen sich nicht ohne großen Aufwand verschließen.

Sascha Kukla

Die Garage neben dem Lieferanteneingang scheint aber seit längerem stillzuliegen. Man sieht dort alte Spinde,Tische und andere Möbel stehen. Sieht insgesamt eher spuki dort aus. . Insgesamt macht das Hotel und die Anlage den Eindruck als würde man dort generell nicht mehr viel Zeit und Geld investieren wollen. Alles in allem eher schäbig.

Stephan, Ina

Danke für diesen tollen Bericht. Hatte ein Video von einem urbexer gesehen und dann danach gesucht und bin hier gelandet.sehr interessant fand ich das man vom alten Schwimmbad hinter Vorhängen in die lobby des hotels schauen konnte.aber eben auch sehr schade um den Verfall. Ganz lieben Dank . Ina aus Thüringen

Martin

Hi Ina, vielen Dank für Deinen Kommentar und Dein Newsletter-Abo 🙂

Hast Du zufällig noch den Link zu dem Video?

Jaroxx

Ich denke das ist gemeint. Dein Artikel ist allerdings auch sehr interessant, besonders mit den schönen Bildern aus damaliger Zeit. Vielen Dank.

https://youtu.be/ckOqMy4_cUM

Marita Schuster

Guten Abend wollte gerne fragen und Infos zu dem schönen verlassenen Ort haben … ein freund und ich wollen auch gerne in dieses Objekt rein … weil wir auch gerne Lost Place machen …
wir waren vor 2 Wochen in Königswinter da ist mitten im walt ein Gebäude das heisst Burghof sehr gross mit Stall und 2 Ströckiges Gebäude … lohnt sich anzuschauen ….

Könnten Sie uns Bitte die Adresse Von dem Schwimmbad Bitte schicken das wäre sehr nett Danke

Thorsten Kreutz

Das ist nähe dem ehemaligen Dorint Hotel in Lahnstein (nicht in der Stadt, sondern auf der Höhe). Heißt heute Wyndham Garden Koblenz, Zu den Thermen 2, 56112 Lahnstein

lisa

Hallo, ich habe gerade im Web gesehen, dass es wohl einen neuen Besitzer für den Burghof in Köngswinter gäbe, der will da eine alm zum Siebengebirge draus machen.

Daniel

Sehr spannend zu lesen alles. Ich schlafe öfter im Wyndham Garden in Berlin, dachte, das sei eine gute Adresse. Habe mich schon gewundert, dass ich hier für unter 50 Euro bleiben kann. Incl. Frühstück. Das sehe ich mir morgen mal an.
Was bleibt ist aber die tolle Aussicht.

yo

Hab als Kind am liebsten in den Aussenbecken Whihrpool Kaltbecken Heissbecken gespielt da war damals Anfang der 90er schon der Verfall zu sehen,Draussen wurde man auch nicht von alten Leuten angepöpelt

Klaudia

Eigentlich wundert es mich nicht , das die Tberme platt ist.
Ich habe damals als Masseurin dort gearbeitet.
Wir Mitarbeiter haben immer und immer wieder auf die Misstände hingewiesen.
Aber dem Betreiber ging es nur darum Geld zu veedienen.
Selbst das Personal ist oft nicht bezahlt worden.

Schade eigentlich

lisa

Hay, meine Stiefmutter hatte dort auch als Empfangskraft und Bedinung gearbeitet. Ich war da auch als Kind öfter mit meinem Vater. Es war echt schön gewesen, aber wie es jetzt aussieht macht mich traurig

Sven Krebs

Hier Fotos des Thermal Hallenbad als ich 2015 dort war:

https://www.facebook.com/pg/SKPfotografie/photos/?tab=album&album_id=305595346605393

Heinz-Jürgen Zeiner

Hallo, an alle alten Liebhaber der Lahnstein-Therme !
War häufig in den 70ern dort und wollte demnächst ´mal wieder da baden. Wie diese top-location so verfallen konnte ist mir ein Rätsel.
Damals gab es im weiten Umkreis nichts vergleichbares. Auch das Wiesbadener Aukamm bestand noch nicht und das kleine Becken in Schlangenbad war nur im Sommer eine seinerzeit noch recht einfache Alternative, sowie „Wellness“ ein ungeborener Neologismus. Einzig die Kaiser Friedrich Therme bot „Hammam“-Charakter – nur zum Schwimmen und für uns Kinder war das leider nichts. Also fuhr die Familie relativ häufig den ziemlich weiten aber wunderschönen Weg über die Taunushöhen
von Bad Schwalbach dorthin. Der Blick vom Rand des Innenbeckens ins Lahntal ist mir noch sehr gegenwärtig und ich liebte auch das extra warme Wasser im erhabenen, kleinen Rundbecken. Das Jacuzzi habe ich selbst nie erlebt, denn irgendwann hatten wir pubertierende Geschwister
keinen Bock mehr auf Disziplin, Badekappe und fußkranke Rentner auf
diesem Kreuzfahrer. Hier meine Frage an Martin oder andere, wissende
Einheimische: Wohin fließt das tolle Thermalwasser jetzt? Die Quelle
ist doch wohl noch gefaßt. Gibt es dort im Wald irgendwo einen „warmen Bach“? Wird das Wasser für Anwendungen genutzt? Offenbar ist uns
die noch den alten Römern eigene Wertschätzung solch herrlicher Naturresourcen völlig verloren gegangen. Hier scheint mir der Verfall des Waschbeton-Charmes der 70er noch eher zu verschmerzen, und wahrscheinlich besteht der Hotelklotz nur deshalb noch, weil sich ein
Abriß wegen der vorhandenen Asbest-Dämmung sehr teuer gestalten würde.
Thermal- und Saunafan bin ich geblieben. Da ich in Frankfurt und Zürich
wohne, fahre ich nun entweder ins Aukamm (lieber als Bad Homburg..), oder in die Meersburger Therme (lieber als Konstanz..) direkt am Bodensee als großem Kaltbecken mit Alpenpanorama.

Alina

Hallo, kann man hier noch Kommentare schreiben die gelesen werden? 🙂 Habe diese Seite erst vor kurzem entdeckt und bin wirklich begeistert – DANKE für die vielen Tipps!! Ich komme selbst aus Montabaur, also Nähe Koblenz, und bin dankbar für Empfehlungen für Lost Places in der Umgebung.
Liebe Grüße & weiter so!
Alina

Martin

Hallo Alina, na klar kannst Du hier noch schreiben und mitlesen 🙂 Ich habe seit längerer Zeit mein Blog wieder mal mit Leben gefüllt und habe wieder richtig Spass am Bloggen.

Ich habe selbst lange Jahre in Bannberscheid gearbeitet und komme ja selbst aus Lahnstein. Mich hat es aber vor 4 Jahren ins Bergische Land verschlagen, bin aber 1x pro Monat noch in der „alten Heimat“.

Das ist leider einer der wenigen Lost Places, die ich bei Dir in der Umgebung kenne. Hast Du evtl. noch mehr Tipps parat?

Ich würde mich freuen, wenn Du ab und zu mal hier vorbeischaust – da ist bestimmt immer etwas Interessantes für Dich dabei.

Viele Grüße, Martin

John

Hallo.
Finde es sehr interessant. Komme aus der Nähe von lahnstein und ich würde diesen Ort gerne mal besuchen. Könnten sie mir kurz erklären wie man da hin kommt? Also Adresse und Wegbeschreibung. Das wäre ultra nett.
LG

Martin

Hallo John, vielen Dank für Deinen Kommentar.
Du fährst in Oberlahnstein den Berg hoch Richtung Burg Lahneck, aber dann noch weiter, bis Du ganz oben angekommen bist. Das Hotel („Wyndham Garden“) siehst Du schon von weitem, es ist ein Hochhaus. Gehe in das Nebengebäude, das ist ein flacher Bau. Dort ist eine Passage mit Geschäften und Du siehst von dort aus durch die Fenster schon das ehemalige Thermalbad. Viel Spass beim Erkunden!

Thorsten Kreutz

Oh jeh, ich war das letzte mal vor ziemlich genau 20 Jahren in dem Bad mit einem Freund.

Das war früüher wirklich ein schöner Treffpunkt. Ich erinnere mich noch an die Massage-Düsen, die man auf dem einen Bild gut erkennen kann. (Die längere Sitzbank in dem großen Becken).

Ich wusste von dem Verfall nichts. Erst, als ich nach dem Bad heute gesucht hatte, habe ich den Artikel gefunden. Ich dachte es wäre eine gute Idee nach 20 Jahren mal wieder da hin zu fahren. Das wäre dann in der Tat eine bittere Überraschung geworden.

Das finde ich wirklich traurig.

Martin

Hallo Thorsten, ich habe die Kommentarmoderation jetzt mal ad acta gelegt, sodass neue Kommentare direkt veröffentlicht werden.

Ja, die Massagedüsen waren klasse, aber auch der Übergang von drinnen nach draußen mit der Drehtür und das ganz warme, gemütliche Becken in der Mitte. Sehen wir es doch mal so: sind wir doch einfach froh, dass wir es damals erlebt haben, als es noch ein tolles Schwimmbad war 🙂

Martin

Hallo Boris, auch an Dich „Entschuldigung“, dass ich erst jetzt antworte.

Es ist für mich unverständlich, wie man ein Hotel betreiben kann mit einer solchen Ruine in direkter Sichtweite. Wenn sich da mal ein Hotelgast hin verirrt – wie sieht das denn aus? Und wenn demjenigen etwas passiert, weil alles baufällig ist? Auch die Stadt Lahnstein verstehe ich nicht, dass die das durchgehen lässt.

Das ganze Wyndham Garden-Hotel macht auf mich einen ziemlich windigen Eindruck. Komplett kontrovers. Aber Du hast Recht, das wird sicherlich noch gemolken, bis der letzte Gast abgereist ist und niemand mehr nachkommt.

Wie auch immer, bis dahin haben wir einen sehr sehenswerten „Lost Place“!

Boris

Hallo,
meine Frau und ich sind am letzten WE im besagten Hotel gewesen. Unser Balkon bot direkten Blick auf das Schwimmbad und wir konnten es uns nicht nehmen lassen, uns das mal genauer anzusehen. Es ist schon interessant, wie einfach man hinein gelangt. Und das, obwohl es meiner Meinung nach sehr gefährlich ist. Des Nachts haben wir im inneren des Hallenbades Licht gesehen. Es wird wohl regelmäßig für kleine Partys genutzt.
Der Anblick im dunkeln ließ mich direkt an den perfekten Standort für den Dreh von Gruselfilmen denken.
Das Hotel selbst wird wohl noch gemolken solange es Milch gibt. Kann mir nicht vorstellen, das ds nochmal viel Investiert wird. Ist ziemlich grenzwertig das Ganze, aber die Lage und die Aussicht vom 15. Stock ist schon Klasse.

Martin

Hallo zusammen, hat leider mal wieder ein bisschen gedauert, bis ich zum Moderieren gekommen bin.

@Frank: Ja, die Drehtür war toll, ich weiß es noch, als ob es heute wäre, dass ich da durchgeschwommen bin. Besonders toll war das abends im Winter, als es draußen dunkel war und das Wasser im Becken dampfte.

@Lea: Ich kann Dir das Rheinhotel in Koblenz Pfaffendorf empfehlen, in der Emser Straße, Richtung Pfaffendorfer Brücke. Du kommst vom Rheinufer aus da hin, da ist auch nichts abgesperrt o.ä. (zumindest war es das vor 2 Jahren noch nicht). Da bietet sich ein Bild des Grauens, eine total vermüllte Kegelbahn und Tische, auf denen noch Gläser stehen. Die Außenwände sind voll mit Graffiti. Definitiv eine Empfehlung.

Xavier

Hi Martin, hast du dazu Koordinaten? Die Straße ist ziemlich lang

Xavier

Oh
Ich meinte den Ort vom Rheinhotel in Pfaffendorf

Martin

Ach so, das gibt’s leider nicht mehr…ist seit ein paar Jahren abgerissen.

Lea

War heute auch dort! Echt der Wahnsinn was damit passiert ist Kennt ihr nochmehr solcher Lost Places? In und um Koblenz? Finde soetwas höchst Interessant. Meldet euch mal

Sven Krebs

Hallo ich kenne einige Lost-Places, war auch schon in dem Thermalbad gewesen und habe Fotos davon gemacht die auf meiner Fotoseite: facebook.com/skpfotografie zu sehen sind und hatte auch schon Shootings mit Freundinen an solchen Orten!

Frank Wilm

Ich teile die tollen Kindheitserfahrungen. Ich hab dort Schwimmen gelernt. Das warme Wasser. Der Drehtürübergang von innen nach aussen.
Sehr bedauerlich wie das alles jetzt gekommen ist. Aber manchmal ist man ja überrascht, dass sich doch noch ein Investor findet, der Interesse daran hat.

Frank

Wie sieht das denn heute aus?
Das ist jetzt wohl das Hotel Wyndham Garden. Besteht der verfallene Wellnessbereich trotzdem noch?

Ich kenne das noch aus der Zeit als Junge mit Badekappe. War alles sehr Nobel für mein empfinden. Meine Großeltern waren auch immer dabei, weil mein Großvater gerne schwimmen gegangen ist.

frank schmidt

Bin sehr enttäuscht über die traurigennachrichten habe meine kinder und jugendzeit dort vollbracht wollte eigentlich am Wochenende mal entspannen und dort hinfahren jetzt bin ich nur enttäuscht und sehr traurig wie es aussieht

Martin

HAllo an alle, ich kam leider lange nicht mehr dazu, in mein Blog zu schauen. Vielen Dank für die Erinnerungen, die Ihr aufgeschrieben habt. 🙂

Sven

Ich war heute in dem verlassenen Bad , ca3 Stunden zum fotografieren es sieht schlimm aus. Teilweise würden schon deckenverkleidungen abgerissen , Fenster eingeschlagen und wie könnte es anders sein die sprayet Fraktion hat den Ort auch schon für sich entdeckt ich selber bin nur am fotografieren interessiert. Habe ca 100 Bilder gemacht die den Verfall bzw den Zustand des Bades zeigen

Peter Keuser

Oh mann… Bin etwas geschockt. War in meiner Kindheit oft mit meinen Eltern dort und das war irgendwie immer ein Highlight. Kurz bevor es geschlossen wurde war ich auch noch mal da und habe immer gehofft das sich noch mal ein Investor findet der das schöne Thermalbad wieder eröffnet. Der Zug ist wohl abgefahren… Schade eigentlich. Es war ein tolles Bad…vielleicht fahre ich demnächst mal vorbei und sehe es mir an und mache ein paar Bilder ehe alles abgerissen wird.

Jenny

DANKE für den Artikel über das Themalbad. Wir waren dieses WE im Wyndhamgarden lahnstein und natürlich interessierte es mich was das früher für ein Freibas war und unter welchem Namen das Hotel früher lief.Aus dem 14. Stock sieht es gespenstisch aus dort auf das zerfallene Bad zu schauen. Auch drumherum war es nicht gerade sehr einladen, was aber auch an dem Februar Wetter gelegen haben kann. Wir fragten uns ob diese ganze Gegend darunter gelitten hat das Bonn nihct mehr Hauptstadt ist ? Lieben Gruss Jenny

Ralf

Äußerst schade der derzeitige Zustand, bedenkt man, dass das Bad früher ja richtig gut besucht war. Allerdings erinnere ich mich auch an den Kommentar eines damaligen Dauergastes, ein Steuerberater, der meinte: wenn die Krankenkassen mal nicht mehr das baden im Thermalwasser bezahlen und man die Freikarteninhaber wegrechnet, dann ist hier schnell das Licht aus, dann trägt es sich nämlich nicht mehr. Wie recht er hatte.

Carsten

Echt traurig … ich war auch oft da und hatte immer darauf gehofft, es fände sich ein neuer Investor – aber falsch gehofft. Aktueller Hotelbetreiber ist jetzt das https://www.wyndhamgardenlahnstein.com/de
Schön wäre es gewesen ….

Rosemarie Emmrich

Ich war am 28.7.2016 am ehemaligen Dorit Hotel und wollte mal schauen wie es in dem damals schönen Schwimmbad aussieht. Ich war entsetzt. Im Moment bekommt die Tiefgarage eine neue Abdeckung von oben. Aber es kam noch schlimmer. Diese schöne Anlage ist von der Natur fast wieder zurück erobert worden. Im Außenbereich stehen hohe Bäume. Auf den ehemaligen Außensitzplätzen wächst fast meterhoch das Gras. Es ist sehr schade wie so ein schöner Platz sich selbst überlassen wird. Auch mir kamen Gedanken von früher in den Sinn wie viele schöne Stunden ich dort erlebt habe. Und nun sieht alles so heruntergekommen aus. Auch ich bin oft abends nach der Arbeit auf die Höhe gefahren, um dort vom Tagesgeschäft etwas abzuschalten. Besonders im Winter habe ich das warme Wasser im Außenbecken und die daraus aufsteigenden Nebelschwaden genossen. Nun ist alles dem Verfall übergeben – schade, schade. Ein paar Bilder habe ich davon, aber diese können eigentlich nur traurig machen. Der angrenzende Ernst Wagner Park hätte auch einige Erneuerungen nötig. Es ist unverständlich …

Jörg Görbing

Welch erschütternder Einblick. Auch ich war damals in den 70ern mit meinem Vater öfters dort. Es kommen Kindheitserinnerungen hoch. Vom Parkplatz aus gings über eine kleine Einkaufsstraße (2-3 Shops) zum Eingang des Bades. Ich durfte mir damals immer ein Yps-Heft kaufen :-). Vom Hotel aus gabs auch einen unterirdischen Gang direkt darunter. Ich kann mich sehr gut daran erinnern. Im Bad selbst waren überall Schilder ‚kein sportliches schwimmen erlaubt‘, man durfte nicht tauchen uns es gab Badekappenplicht. Für mich als Kind ein Graus. Aber ich hatte ja ein Yps-Heft und bekam mittags eine Pommes. Anfangs hatten die noch nicht mal einen Whirl-Pool, der kam später in den 80ern dazu. Schade wie es jetzt aussieht aber das ist nunmal leider der Zahn der Zeit. Haben auch im Kurpark manchmal einen kleine Partie Schach mit 30-40 cm großen Schachfiguren gespielt.

Martin

Hallo Jörg, danke für Deinen Kommentar 🙂 Bei mir war es als Kind äühnlich; ich habe dann irgendwann nachmittags eine heiße Wurst von der „Badebar“ bekommen. Auch später, Anfang der 90er, war ich noch oft da, gerne Abends, wenn alles dunkel war und das Wasser im Außenbecken dampfte.

Ich frage mich nur, warum die Stadt Lahnstein nichts gegen diesen Verfall unternimmt – Kosten hin oder her. Irgendwas muss man da doch tun…

CHRISTEL zwaan

Ich vermissen Es‘ sicher, zwei mal pro jahr sind wir hierin gefahren fur einde woche zu erhohung ich suche noch immer ein platz wo. ich jetz hinfarher kann, so sohn war Es‘, jaren hebben wir auf der hohe verkracht, aber nur fur das welness center jetz fahren wir nicht mer nach lahnstein, schade is es

Ute

Es macht mich traurig diese Bilder zu sehen. In den 80ern war ich zum ersten Mal dort. Da hatte das Dorint Hotel noch den 70er-Charm. Jahre später wurde renoviert und modernisiert. Für die damalige Zeit ein Fortschritt. Ich habe mich im Hotel und im Thermalbad immer sehr gut erholt und entspannt. Ja, man ist zur Erholung dort hingefahren. Schade, dass es das nicht mehr gibt. Gerade die Kombi von Hotel und Thermalbad mit Bademantelgang (so hieß das damals) fand ich sehr schön.
Eine kleine Geschichte zum Hotel:
In den 90ern habe ich dort mal während meines Aufenthaltes Ephraim Kishon gesehen. Sein Benehmen war sehr merkwürdig. Beim Frühstück nahm er einen Einkaufsbeutel mit zum Buffet und füllte diesen mit allem Abgepackten, was da war: Butter, Marmelade etc. Dann nahm er einen großen Löffel und probierte direkt aud den großen Schüssel Quark und Joghurt. Gäste und Personal haben reichlich gestaunt, aber gesagt hat niemand etwas.

Martin

Hallo Ute, bitte entschuldige, dass ich Deinen Kommentar erst jetzt genehmige und beantworte. Leider kümmere ich mich seit einiger Zeit nicht mehr viel um mein Blog, weil ich irgendwie andere Interessen habe. Schade eigentlich, ja.

Im Dorint war ich auch immer gerne, besonders im Winter, wenn es dunkel war und das Außenbecken so schön am dampfen war. einfach gemütlich und erholsam. Später haben sie dann ja irgendwann das komische Gestrüpp um das Heißwasserbecken gelegt, das sah schon nicht mehr gut aus. Ich glaube, ich war zuletzt 1996 da.

Das mit dem Kishon ist ja merkwürdig. Man denkt immer, dass das so ein weltmännischer und „normaler“ Mann sei, aber das Benehmen, das Du schilderst, passt ja gar nicht dazu. In manchen Menschen täuscht man sich eben. Aber kurios ist es allemal 😀

Viele Grüße aus Koblenz sendet Dir Martin

Kerrit

Heute war ich am Kurpark und habe fast einen schlag bekommen, als ich das vom weiten gesehen habe… es ist irgendwie interessant aber auch traurig… es ist fast wie die malbergbahn in bad ems…

Martin

Hi, vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich war die letzte Woche im Urlaub, daher die späte Freischaltung. Ich finde es einen Jammer, dass die Stadt Lahnstein da nichts unternimmt…

Manfred Bauer

Auch ich habe das Bad auf der Hoehe frueher regelmaesig besucht.
Die Fotos sollten den Verantwortlich jeden Tag vor die Nase gehalten
werden, egal ob Stadtverwaltung, Touristinformation, usw.
Ob die Ruine ein Teil es Weltkulturerbe ist?

Martin

Ich glaube, selbst wenn man denen die Wände damit tapeziert, ändern die nichts an dem Zustand. Traurig, aber wahr…

Yvonne

Der war wirklich spannend, das stimmt.

David

Was ein wundervolles Motiv!!! Darf ich fragen wo sich das Schwimmbad befindet? Es würde mich überaus glücklich machen wenn ich dort Fotos machen könnte!!

Martin

Hey David, schön, dass Du hierhin gefunden hast. Das Schwimmbad ist das alte „Dorint-Hotel“ in Lahnstein. Das Hotel ist jetzt ein Mercure, aber die ehemaligen Wandelhallen zum Schwimmbad sind noch offen – warum auch immer. Da wird nichts mehr gepflegt und durch eine simple Tür nach außen kann man das verfallene Schwimmbad betreten. Ist schon gespenstisch. Vor allem, wenn man diese Location noch anders in Erinnerung hat.

In Lahnstein gibt es auch einen alten Güterbahnhof, dort habe ich mit Yve mal Fotos gemacht. Sehr spannend! Auf Deinem FB-Headerbild habe ich gesehen, dass Du „Lost Places“ wohl auch gerne magst 😉

chris

Hallo martin hab da ne frage ist das nicht etwa das bad auf dem berg von schlangenbad

Martin

Hallo chris, sorry für die späte Antwort. Nein, das ist das Bad in Lahnstein auf der Höhe.

Sebastian

Solche Orte sind sehr schön/traurig anzusehen. Einerseits echt schade um den Ort (gibts in Berlin auch genug), aber anderseits ein schöner Ort für Fotos.

Martin

Ich mag solche „Lost Places“ – oder wie der Brite sagt – Abandoned Places sehr gerne. Ich überlege mir dann immer, wie sie in der Vergangenheit ausshane, dass sie einen Sinn hatten, dass sie benutzt wurden, dass hier Menschen ein und aus gingen. Und wie dann der langsame Verfall eingesetzt hat, als die Menschen den Ort aufgegeben haben. Eine faszinierende Vorstellung für mich.

Es gibt ganze Geister-Dörfer, und zwar oft dort, wo es Braunkohle-Bergbau gab und die Dörfer geräumt werden mussten, weil dort abgebaut wurde. In der Nähe von Bergisch-Gladbach gibt es einige; ich habe mir schon lange vorgenommen, da mal hinzufahren.

Frank

Wo gibt es den solche Orter in Bergisch Gladbach ?

Martin

Das weiß ich leider nicht…

Michael

Hi Martin, bei Bergisch Gladbach wirst du eher Pech haben. Aber beim Tagebau Hambach gibt es die Ortschaften Manheim (einige letzte Häuser) und Morschenich (relativ viele abgesiedelte aber noch intakte Gebäude). Endzeitfeeling pur 🙂

Martin

Vielen Dank für den Tipp! (Ja, ich weiß, ist ein bisschen spät, dass ich antworte…)