Dampf statt Rauch – ab Mittwoch ist die Quarze aus

So, Herrschaften, ab Mittwoch – so Gott und DHL will – ist mein letztes Stündlein als Raucher angebrochen. Warum? Weil dann keine Zigaretten mehr nötig sind (hoffentlich) und weil dann meine egoT geliefert wird. Ziemlich verwirrend für alle, die noch nie von eZigaretten, egoT und Dampfen gehört haben. Deshalb erkläre ich das jetzt mal für Euch.

 

Der Raucher als solcher

Er hat oftmals im zarten Jugendalter angefangen, sich Camels oder Marlboros oder was-auch-immer zu besorgen und oral zu verklappen. Das war am Anfang „megacool“, nachher Routine und Sucht und nichts Außergewöhnliches mehr. Man hat halt geraucht. Dass die Lunge irgendwann asphaltiert war, hat man auch billigend in Kauf genommen. Das tue ich bis heute. Was aber wirklich nervt: der Gestank in der Bude, die Ressentiments, denen Raucher ausgesetzt sind, die Geldverbrennung, das Beschaffungswesen.

So, also hat der Raucher als solcher &trade vielleicht mal daran gedacht, damit aufzuhören. Bei mir kommt hinzu, dass ich merke, dass ich langsam leicht aus der Puste komme. Nicht schön. Und dass das nicht gesund sein kann, wusste zum Schluss auch der Marlboro-Cowboy. Nikotinpflaster/-kaugummis etc. sind ein schlechter Witz, weil sie nicht die orale Befriedigung bringen. Denn sind wir mal ehrlich: das Ritual, sich eine Kippe anzuzünden und in Ruhe zu rauchen (oder auch in Hektik, je nachdem), kann kein Nikotinpflaster der Welt ersetzen. Und deshalb scheitern auch die meisten Nichtraucher-Projekte. Also muss etwas anderes her – wie bei einem Junkie das Methadon.

Elektrisches Rauchen – wie bekloppt ist das denn?!

Überhaupt nicht! Jeder, der hier zum ersten Mal davon liest, stellt sich wahrscheinlich irgendwas vor, was wie eine Kippe aussieht und elektrisch funktioniert und auf eine abstruse Weise irgendwas macht – im einfachsten Fall glühen, wenn man daran zieht. Also eine Lachnummer. Solche LED-glühenden Witz-Kippen gibt es tatsächlich, und die taugen allesamt nichts. Sehen ulkig aus und sind vor allem eins: albern. Da der Markt leider sehr unübesichtlich ist und man zunächst einmal keine offizielle Anlaufstelle hat, wenn es um das elektrische Rauchen geht, muss man leider ein wenig recherchieren. Da gibt es z.B. den Dampfertreff und den Dampferhimmel, wo man viel um die Ohren gehauen bekommt und erstmal verwirrt ist. Aber nach einer gewissen Zeit lichtet sich der Nebel und man sieht relativ klar, wie man anfangen sollte. Also Hände weg von den glühenden Dingern, die wie eine Kippe aussehen und sich etwas holen, was wirklich sinnvoll ist und zukünftigen Dampfgenuss ermöglicht.

Und was das ist, wo man es bekommt, warum man trotzdem noch genügend Nikotin konsumieren kann und paradoxerweise dennoch zum Nichtraucher wird (und, wenn man mag, auch zum nikotinfreien Genuss kommen kann), erkläre ich im nächsten Teil der Artikelreihe.

Über Martin

Ich bin der Chefredakteur des Loft 75, dem "Magazin für das 21. Jahrhundert im Stil der 70er". Geboren 1969 in einem kleinen Ort im "Welterbe Oberes Mittelrheintal", somit > 40 Jahre alt und gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert und besitze auf jeden Fall eine kreative Ader, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und jetzt wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

16 Kommentare

  1. „…eZigaretten, egoT und Dampfen gehört haben…“

    Zu den ersten sag ich: was soll das? Die zwei letzten interessieren mich nicht…

    Der Hugo als solcher:

    Hat geraucht, raucht und wird weiter rauchen. Egal, wieviel andere aufhören und Artikel drüber schreiben… :mrgreen:

    Und Beschaffungswesen? Ich kauf die Schachteln doch nicht einzeln – ich weiß doch mittlerweile, wie viel ich rauche. Anfangs des Monats kaufe ich die Monatsration.

  2. Finde ich ne super Sache!!! Wenn damit wirklich am Ende weniger Giftstoffe in Dir landen und deine Mitmenschen weniger Leiden finde ich es sogar großartig!

    PS: Du wirst es schaffen bin überzeugt !

  3. @JürgenHugo: Ich habe mich nach reiflicher Überlegung dazu entschieden, dem Ganzen eine ernsthafte Chance zu geben. Wenn ich meine Dosis bekomme, es schmeckt, ich nichts vermisse und es auch noch günstig ist – so what? So viele Vorteile auf einmal bekommt man doch selten geboten. Außerdem geht es mir um Substitution und nicht um Verzicht. Und keine Angst: ich werde ganz sicher nicht (wie viele andere) zum militanten Nichtraucher.

    @Ralf: Danke für die aufmunternden Worte :-) Ja, ich denke, das ist ein gangbarer Weg. Passivrauchen fällt flach, da das Ganze ohne jegliche Belästigung anderer Personen statt findet, es ist auch überall dort erlaubt, wo Qualmen normalerweise verboten ist. Sogar im Flugzeug :-) Und lecker schmecken soll es auch.

  4. Dann berichte mal ob die Dinger was taugen. Vielleicht steige ich ja auch um:-). Übrigens, Inet funktioniert jetzt gar nicht mehr:-(

    • Hey Yvonne, ich habe heute meine ego-T bekommen und schon ein bißchen experimentiert. Mit dem Liquid namens „Gold Ducat“ schmeckt’s wie eine Pfeife mit leichtem Vanillegeschmack, sehr lecker. Aus dem Teil kommt auch viel Dampf, das ist sehr angenehm. Allerdings habe ich mich eben dabei ertappt, dass ich „automatisch“ eine Kippe angezündet habe, ohne es eigentlich zu wollen. Ich sollte sie einfach außer Reichweite legen :-)

      Insgesamt, nach ca. 3 Stunden Nutzung bisher, kann ioh sagen: schon mal sehr super, das Ganze. Ich berichte weiter ;-)

      P.S.: das mit Deinem Internet ist ja echt blöd – wie ist denn der Stand mit dem Telekom-Umstieg?

  5. WIE kann jemand ohne Internet Kommentare schreiben? Aushäusig?

  6. Die Nikotinabhängigkeit ist ja in der Tat das geringste beim Aufhören, die Gewohnheit der Handlung und die orale Stimulation sind schwieriger zu überwinden.

    Selbst Monate nachdem ich aufgehört hatte (mittlerweile ist das schon 3,5 Jahre her, vorher habe ich 22 Jahre lang geraucht), habe ich mich in bestimmten Situationen, zB beim Verlassen eines Restaurants, dabei ‚erwischt‘ wie die Hand unbewusst in Richtung der Jackentasche tastete, in der ich immer die Kippen hatte, einfach weil das ein über so lange Jahre eingespeichertes Programm war.

    Daher ist das auch gar nicht erstaunlich, wenn du dir ganz automatisch weiterhin Kippen anzündest, wenn sie in Reichweite liegen. Man denkt ja als Raucher gar nicht mehr drüber nach, das passiert ja wirklich oft unbewusst.

    Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen, Martin.

  7. @JürgenHugo: Mit der Kraft meiner Gedanken … und wenn das nicht hilft, dann mit dem Handy:-) – vorausgesetzt, ich finde hier eine Stelle, an der ich guten Empfang hab.

    @Martin: Wie sieht es aus? Die echten Zigaretten verbannt? Und was machen die Entzugserscheinungen?
    Hatte bislang noch keine Zeit gehabt mich mit der Telekom in Verbindung zu setzen. Aber K…S… ist heute gnädig zu mir und läßt mich mal wieder am WWW-Leben teilhaben. Und ich kann sagen: Ja, es gibt ein Leben nach dem Internet:-)

    • @Yve: Ui, Du kannst per Gedankenkraft in’s WWW :-) Und es gibt auch durchaus ein Leben nach dem Internet, aber das ist einfach schöner, wenn die Technik funktioniert und man in’s Netz kann, wenn man will ;-)

      Ich hatte heute noch eine Schachtel echte Ziggis mit auf der Arbeit, aber keine geraucht und vergessen mitzunehmen, als Feierabend war. Also war ich mutig und habe mir auch keine gekauft. Was soll ich sagen: bis jetzt ohne irgendwelche Entzugserscheinungen, denn das Gute ist ja, dass ich an meiner eGo-T ziehen kann, wann es mir beliebt. Nikotin wird ja reichlich verdampft, von daher gibt es keine Entzugserscheinungen. Es ist etwas Neues, ein Ersatz für das Alte. Irgendwie sehr faszinierend. Kein Qualm mehr in der Bude, es riecht besser, es ist billiger und wesentlich weniger gesundheitsschädlich und absolut praktikabel, auch für „Hardcore-Raucher“ wie uns :-)

      @Katja: Ja, die Rituale sind das Schwierige. Man hat zwar mit einer eKippe auch etwas in der Hand, kann daran ziehen, bekommt auch einen richtigen Flash (der selbst mir teilweise zu heftig ist; ich habe Liquids mit 24 mg/ml Nikotin), aber trotdem machen einem anfangs Kleinigkeiten zu schaffen:

      • man muss es sich abgewöhnen, Aschenbecher in andere Zimmer mitnehmen zu wollen (Abhilfe: alle Aschenbecher, die in Gebrauch waren, reinigen und in den Schrank stellen)
      • Feuerzeuge sind überflüssig. Deshalb braucht man auch keins mitzunehmen oder sich Gedanken darüber zu machen, ob man eins hat.
      • ganz blöde Sache: Biertrinker müssen wieder einen Flaschenöffner benutzen, denn bisher hat man die Kronkorken gerne mit dem Feuerzeug aufgemacht :-D
      • es gibt keine definierte „Zigarettenlänge“ mehr. Das klingt banal, ist aber wirklich so. Es fehlt ab sofort eine Zeiteinheit, mit der man oft jahrzehntelang gelebt und gerechnet hat (Abhilfe: Handy-Countdown stellen (sic!) oder – wenn man mit einer anderen Person eine raucht – sich am Mitraucher orientieren)

      Ich werde auf jeden Fall weiter über das eRauchen berichten. Denn erstmalig gibt es eine praktikable Möglichkeit, die eigene Sucht gesünder zu gestalten und viele Vorteile zusätzlich zu bekommen. Sieh‘ es mal so: viele Menschen sind Raucher aus Überzeugung, haben aber keine Lust mehr auf die vielen Nachteile, mit denen man als Raucher konfrontiert ist. Da ist die eZigarette eine prima Alternative (auch geschmacklich, liebe Raucher).

  8. Du mußt nur richtig suchen, BEstimmt ist iwo in der Wohnung noch eine Schachtel mit richtigen Zigas… :-P

    • Nee, Jürgen, so krass Hardcore bin ich nun auch nicht, dass ich an mystischen Orten in der Wohnung Schachteln gebunkert habe und ab und zu mal das große Ostereier-Suchen mache ;)

  9. Allzu viel kann ich als lebenslänglicher Nichtraucher eigentlich nicht zum Thema beisteuern. Allerdings habe ich von diesem „Dampfen“ in letzter Zeit auch schon öfter gehört, nicht zuletzt auf dem Blog von der Chephe. Sie postet dort in unregelmäßigen Abständen über ihre Erfahrungen mit dem Dampfen und auch über die Kampagnen, die von Teilen der Politik gegen das Dampfen geführt werden. Vielleicht interessiert es dich ja:

    http://bilderband.wordpress.com/category/e-ziggi/

    In der Kategorie sind zwar -soweit ich mich erinnern kann- nicht all ihre Artikel zu dem Thema, aber zumindest die aktuellsten. Vielleicht findest du ja dort noch die ein oder andere interessante Geschmacksrichtung. Auch Foren, die sich mit den Themen beschäftigen, nennt sie in ihren Artikeln.

    Jedenfalls viel Glück und alles Gute beim Umstieg :)

  10. Das mit der Zigarettenlänge ist tatsächlich eine größere Umstellung als man erst mal annimmt, das ging mir auch so.
    Erst nachdem ich aufgehört hatte, fiel mir auf, wie oft das für mich Zeitmaß war. ‚Ich rauche jetzt noch eine und dann…. (beliebige Tätigkeit einsetzen)‘. Ich hatte anfangs wahnsinnige Schwierigkeiten, mich neu zu organisieren und hatte das Gefühl, nichts mehr auf die Reihe zu bekommen und es dauerte eine Weile bis mir der Zusammenhang auffiel, dass durch den Wegfall des ‚ich rauche jetzt noch eine‘ dieser Fixpunkt für das ‚dann‘ nicht mehr da war.

    Und das mit dem Feuerzeug hat ja auch mindestens zwei Seiten. Man muss zwar nicht mehr daran denken, immer eines eines einzupacken, aber man hat auch nicht immer sofort eines bei der Hand, wenn man eines für Kerzen, Grill etc. bräuchte.

  11. „aber man hat auch nicht immer sofort eines bei der Hand, wenn man eines für Kerzen, Grill etc. bräuchte.“

    Du brauchst NUR einen Raucher einladen – der zündet dir die Kerzen vielleicht sogar an… :-P oder das etc…. :mrgreen:

    • @Sascha: Danke Dir, das Blog von Chephe kannte ich noch nicht. Liest sich bis jetzt interessant und wird weiter durchgeforstet ;) Das mit den Kampagnen kenne ich, weil ja weder Staat noch Zigarettenindustrie daran verdienen.

      @Katja: Ja, die „Zigarettenlänge“ ist jahrzehntelang eintrainierte Kopfsache, das schüttelt man nicht mal eben so ab. Ich bin ja mittlerweile so bekloppt, dass ich meine eGo-T in einem (sauberen) Aschenbecher ablege :-D

      @Jürgen: Stimmt :-) Und zur Not habe ich auch irgendwo eins rumliegen. So ganz ohne Feuer wäre ja auch prä-steinzeitmäßig. Da müsste man ja auf Gewitter und Blitze hoffen ^^

  12. Ich habe UNmengen Feuerzeuge und mehrere Ersatzgasflaschen… :-P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.