Return To London. Part 2.

So, die erste Nacht war kurz, aber angenehm. Die Betten im „White Lodge“ sind bequem! Nach der Morgentoilette ging’s in den Frühstücksraum, der auch „typisch britisch“ war: klein, mit dunklen Holztischen und -stühlen. Die Frühstücksbeauftragte fragte uns nach „boiled eggs“ und „coffee or tea“. Es gab ja nur ein „Continental Breakfast“, das im schlimmsten Fall aus Toast, Marmelade und Kaffee besteht. Aber wir bekamen hellen Toast, Vollkorntoast, Cornflakes, gekochte Eier, Müsliriegel, Mango- und Orangensaft, Schmierkäse und 3 Sorten Marmelade (auch meine geliebte Orangenmarmelade). Zusätzlich warmen Kakao, kalte Milch und das unsägliche Weetabix (gepresste Sägespähne in Blockform – man muss sich ja förmlich schämen, dass dieses Produkt aus der englischen Partnerstadt (Kettering) meines Geburtsortes (Lahnstein) stammt…). […] Lies den ganzen Artikel

Was ist zu beachten beim Kauf eines Kaminofens?

Das Finanzamt meinte es für das Jahr 2008 ziemlich gut mir mit und im Hinblick auf den strengen und verdammt teuren Winter würde ich das Geld gerne in den Kauf eines Kaminofens investieren.

Davon mal abgesehen, dass die „Holzwärme“ erheblich gesunder ist als die „Heizungswärme“ (Wärmestrahlung vs. Konvektion) dürfte sich auf Dauer die Investition lohnen. Unser Holzlieferant im Ort sicherte mir zu, von ihm zu günstigen Konditionen das Holz zu bekommen – billiger würde es sogar noch werden, wenn er mir die Stämme liefert und sie dann von jemandem gehackt werden. Kohle dürfte vermutlich nicht so teuer sein, vor allem, wenn sie im Sommer geliefert wird.

Soweit mir der Schornsteinfeger sagte, sollte der Ofen schon mindestens 8 oder 9 kW bringen. Der Ofen soll auf jeden Fall die untere und auch die obere Etage wärmen und u.U. auch die dritte Etage anwärmen. Eine Sichtklappe sollte er auch haben – denn es gibt doch nichts Schöneres als an kalten Abenden (wie sie derzeit wieder sind) kuschelnd in die Flammen zu schauen 🙂 […] Lies den ganzen Artikel