A long time ago…

Es ist fast ein Jahr her, dass ich hier etwas geschrieben habe.  Oder Kommentare moderiert habe.  Irgendwann habe ich die Lust verloren, hoffentlich nicht für immer. Warum das so ist? Eine kleine Ursachenforschung.

Ich habe damals fast jeden Abend irgendeine nette Idee gehabt, was man schreiben könnte – einige Entwürfe liegen auch parat. Aber – so blöd es sich anhört – ich habe die Lust verloren, sie fortzuführen. Ich wurde zu faul, sah keinen Sinn mehr darin, das Blog mit Leben zu füllen. Stöckchen hier, Blogaktionen da, kein Bock mehr. Dazu kommt Facebook, leider. Man hat dort viel schneller einen Satz und ein hübsches Bild gepostet, als man das hier im Blog kann. Könnte man schon, aber wenn man einen gewissen Anspruch hat, dann verliert man schnell die Lust. Traurig, aber wahr.

Hinzu kommt, dass Monate später, als ich schon nichts mehr geschrieben hatte, meine Mutter einen Schlaganfall hatte. Ich habe sie an einem Montag, an dem eigentlich alles normal und okay war, zusammen mit den Nachbarn, bei ihr mit starrem Blick im Flur vorgefunden. Sie lag seitdem bereits 10 Stunden dort! Eine Welt brach zusammen; meine Mutter, die eigentlich immer fit und geistig auf der Höhe war, sah einer ungewissen Zukunft entgegen. Ich als einziger naher Angehöriger hatte ca. 90% der Mühe auf den Schultern: Anrufe bei Krankenkasse, Ärztin, Krankenhaus, später Reha, Wäsche waschen, Aufgaben erledigen, ihre Finanzen managen, sie trösten, teilweise auch ihre Gleichgültigkeit ertragen, etc., etc. Meine liebe Freundin hat sich gekümmert, so gut es ging; auch meine Cousine Silke, wofür ich den Beiden sehr herzlich danke. Trotzdem war es emotional nicht leicht für mich und ist es immer noch nicht. Sie ist nach einer Odyssee von Krankenhaus, Reha, Kurzzeitpflege und stationärer Pflege jetzt wieder zu Hause und hat eine Dame, die bei ihr wohnt und sie betreut. Aber bitte, ich möchte weder Beileidsbekundungen von Euch noch „aufmunternde“ Worte – denn es ist, wie es ist und glaubt mir: ich habe schon alle (gut gemeinten) Plattitüden gehört und Tipps erhalten, die es gibt. Nicht böse sein, aber ich bin in dieser Beziehung übersättigt.

Vielleicht liegt es auch an meiner lieben Freundin Ina, mit der ich nun 9 Monate zusammen bin und die nicht nur der leuchtende Stern in meinem Leben ist, sondern mich auch auf andere Gedanken bringt. Aber das ist es – glaube ich – auch nicht. Das ist nicht der Grund, warum ich aufgehört habe zu schreiben. Es ist eine Lethargie, eine Lustlosigkeit.

Ich habe momentan einfach keinen Bock mehr zum Schreiben.

Und nicht nur das, ich habe auch keinen Bock mehr darauf, Kommentarte zu beantworten, Mails zu lesen (98% sind eh‘ Spam), mich designerisch auszutoben. Arbeiten, schlafen, Wochenenden genießen. Das ist aktuell meine Welt. Also nehmt es mir nicht übel, wenn hier wieder längere Zeit nichts kommt. Oder aber, Ihr tretet mir in den Arsch, dass ich meine Langeweile, meinen Gleichmut überwinde. Mal sehen, was dann passieren würde. Garantieren kann ich für nichts.

Ich gebe das Loft 75 nicht auf, zu viele Erinnerungen und gute Artikel stecken hier drin. Aber die Zukunft, die kenne ich nicht.

Über Martin

Ich bin der Chefredakteur des Loft 75, dem "Magazin für das 21. Jahrhundert im Stil der 70er". Geboren 1969 in einem kleinen Ort im "Welterbe Oberes Mittelrheintal", somit > 40 Jahre alt und gebürtiger Rheinland-Pfälzer. Ich habe mich bereits 1987 für Computer interessiert und besitze auf jeden Fall eine kreative Ader, schreibe gerne und interessiere mich für Design, Einrichten, Internet, Kochen, Blogging und alles, was außergewöhnlich ist und außergewöhnlich gut aussieht. Privat wohnte ich in Koblenz am Rhein - in dem besagten Loft, das keins ist. Und jetzt wohne ich im Bergischen Land. Ich freue mich, wenn Du dieses Magazin magst - lesen wir voneinander..?
Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

10 Kommentare

  1. zurück ins reale Leben – ist doch gut!

    PS: Die Begleitumstände natürlich nicht, muss ich auch mit umgehen.

    • Ja, stimmt schon. Das reale Leben kann ja auch im Einklang stehen mit dem virtuellen. Tatsache ist, dass ich immer Spaß hatte am Schreiben und mir auch immer Themen einfielen. Aber vielleicht bekomme ich ja beides wieder unter einen Hut.

      Du hast ähnliche Begleitumstände? Magst Du erzählen?

  2. Wie jetzt, wir sollen dir einen Arschtritt geben, um deine Motivation zu fördern? Hallo? Ich lese hier immer noch gerne mit. Wenn das mal nicht Motivation genug ist… :D

    Nein, aber ich verstehe, was du sagen willst. Ohne „Bock“ auf Schreiben macht so etwas einfach keinen Sinn. Von erzwungenen Artikeln hast weder du als Schreiber noch wir als Leser wirklich etwas. Ich werde deinen Blog einfach weiter im Auge behalten, in der Hoffnung, dass sich hier irgendwann wieder mehr tut, wenn deine Motivation -aus welchen Gründen auch immer- zurückgekehrt ist.

    • Arschtritt – ja, bitte! Und dass Du immer noch gerne mitliest, ist wirklich eine tolle Motivation (auch wenn es wenig zu lesen gibt).

      Es ist so, dass der Schalter im Kopf mal wieder umspringen muss. Immerhin habe ich mir Gedanken über ein neues Theme gemacht, das ich sicher die Tage anpassen werde. Momentan läuft’s mit Default-Einstellungen.

  3. Lieber Chefredakteur Martin,

    ich kann deine momentane Lage sehr gut nachvollziehen, da ich ja als deine Freundin vieles miterlebt habe, dennoch würde ich mich freuen, wenn du irgendwann wieder weiterschreibst, weil ich weiss, wieviel Freude du daran hattest und auch immer noch hast!

    PS: Ich hätte einige Vorschläge für interessante Artikel

  4. Du machst es „richtig“. Das echte Leben spielt sich nicht auf dem Bildschirm ab. Es ist ein Zeitvertreib der spaß macht und wo man nette Leute kennenlernt. Wenn du wieder Zeit und Lust hast gerne. Wenn nicht dann auch nicht schlimm. Denn genieße dein Leben wie es dir spaß macht.
    Trotzdem alles gute deiner Mutter.

    • Naja, ist schon schlimm, wenn man keine Lust hat, seinem langjährigen Hobby nachzugehen. Es war mal echte Leidenschaft und ich habe viel erlebt – auch auf Bloggertreffen. Ich hätte so gerne wieder Lust, aus dem Loft 75 wieder was zu machen…

  5. Ich kenne das und kann es verstehen – ich habe meine Webseite / Blog auch vor einigen Monaten stillgelegt und alles was war gelöscht, die URL ist noch vorhanden aber da steht i.M. nix. Warum ? Das waren mehrere Gründe: Mangelndes Feedback für die Arbeit die man sich machte, die ständige Angst vor einer Abmahnung wegen eines Fotos oder YouTube Videos was man gepostet hat, Zeitmangel (man geht ja arbeiten usw), Lustlosigkeit, private Probleme, Verschiebung bzw Ändern von Vorlieben usw usw…. Irgendwann dachte ich mir halt „Scheiß drauf“ und weg war alles.
    Manchmal denke ich aber auch darüber nach nochmal neu alles zu starten, aber mir ist noch kein neues originelles Konzept eingefallen was ich überhaupt sagen will. Das ist auch der Grund weswegen die Blogspot Adresse noch da ist, man kann ja nie wissen…

    • Das ist schade, dass Du aufgehört hast mit Schreiben. Klar, man steht mit einem Bein im Knast, wenn man das falsche Bild oder das falsche Zitat postet, das ist richtig. Aber das Risiko muss man eingehen, wenn man etwas zu erzählen hat ;)

      Private Probleme waren es auch bei mir, die alles einschlafen ließen. Aber auch mein Smartphone (sic!), das ich seit einem Jahr habe, und das mich nicht mehr so sehr dazu verdonnert, mich abends vor den Rechner zu setzen: man bekommt Mails und Facebook-Posts in Echtzeit auf das Gerät. Außerdem habe ich seit einem halben Jahr endlich mal wieder einen Fernseher (ich lebte vorher 5 Jahre fernsehlos) und die Versuchung ist eben groß, dass man abends einfach nur bräsig vor der Glotze abhängt.

      However, das ist alles keine Lösung, das sind allenfalls Ausreden… :-D

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.